Durch ein Tor von Vaduz-Spieler Djokic in der 73. Minute verliert der SC Kriens trotz engagierter Leistung das Spiel. Elia Alessandrini feiert sein Comeback.
SC Kriens-Mittelfeldspieler Lino Lang gegen Xamax. - Kriens
SC Kriens-Mittelfeldspieler Lino Lang gegen Xamax. - Kriens - SC Kriens

Wie so oft in dieser Saison. Der SC Kriens ist da, spielt mit, ist phasenweise besser als der Gegner und stehen am Ende mit leeren Händen da. Die Geschichte wiederholt sich.

Chancen zum Tor gab's einige für den SC Kriens gegen den FC Vaduz. Fairerweise kann man dasselbe über die Gäste sagen. Auch Vaduz besass Möglichkeiten, um mehr als ein Tor zu erzielen. Ein Pass in den Strafraum und ein Schlenzer in die weite Torecke reichten dem FC Vaduz dann eine Viertelstunde vor Schluss zum Sieg.

Vorher vergab der SC Kriens allerdings beste Möglichkeiten, Enes und Ashvin zum Beispiel, beide verzogen, und hatten in der zweiten Halbzeit eigentlich mehr vom Spiel, waren häufiger in der Offensive, Vaduz lauerte auf Konter. Nur eben, machen muss man die Dinger. Der SC Kriens scheiterte entweder am Torhüter oder an sich selber, ein Bein war dazwischen, das Abspiel zu ungenau, die Ballkontrolle zu fahrig.

Comeback von Elia Alessandrini für den SC Kriens

Das Engagement es passte wieder beim SC Kriens, der Einsatz stimmte, wie so oft in dieser Saison. Das Resultat, es ist bekannt. So bleibt der SC Kiens auf dem Trockenen sitzen, schön und erwähnenswert ist aber das Comeback von Elia Alessandrini. Sein letztes Spiel für den SC Kriens fand am 14. Mai 2021 statt. Jetzt kehrte er zurück und war umgehend der oft vermisste Leader in der Defensive.

Am Samstag reist der SC Kriens nach Yverdon, Anpfiff 20.15 Uhr. Und dann geht's zum Abschluss im Kleinfeld gegen den FC Winterthur. Tickets dafür gibt es ab Donnerstag.

Mehr zum Thema:

FC Vaduz SC Kriens Kriens