Die Genossenschaft Migros Luzern hat im vergangenen Geschäftsjahr bei stabilem Umsatz weniger Gewinn erwirtschaftet.
Migros
Das Migros-Logo auf dem «Plus 5»-Komplex. - keystone

Der Gesamterlös von 1,52 Milliarden Franken fiel 0,3 Prozent höher aus, unter dem Strich blieb der Migros Luzern ein Gewinn von 41,8 Millionen Franken. Das waren 11 Millionen Franken weniger als im Vorjahr.

Erneut vermochten die Umsätze im Detailhandel die Ausfälle in den geschlossenen Geschäftsbereichen aufzufangen. Sie verzeichneten ein Wachstum von gut 10 Millionen Franken. Derweil gingen die Erlöse in der Gastronomie, im Freizeitbereich und den Klubschulen, die bereits 2020 schwach waren, um weitere 10 Prozent oder 6,1 Millionen Franken zurück.

Am 4. Juni 2022 Abstimmung über Alkohol-Angebot

2,3 Millionen Franken besser fiel das Ergebnis aus Finanzanlagen aus. Hingegen gaben die Kundinnen und Kunden pro Einkauf etwas weniger aus: Die Waren im durchschnittlichen Korb oder Einkaufswagen hatten einen Wert von 40,55 Franken, was 2,1 Prozent weniger war als im Vorjahr.

Die drei grossen Migros-Einkaufscenter in Steinhausen ZG, Sursee und Stans konnten allesamt ihre Umsätze sowie ihre Besucherzahlen steigern. Ausschlaggebend dafür seien die kürzeren Lockdowns im Vergleich zum Jahr 2020 gewesen, heisst es in der Mitteilung.

Am 4. Juni 2022 stimmen die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Migros Luzern darüber ab, ob die Migros in ihren Supermärkten, Migros-Restaurants und Migros-Take-Aways künftig alkoholische Getränke anbieten wird. Die Migros-Führung empfiehlt ein Ja.

Mehr zum Thema:

Gastronomie Abstimmung Franken Migros Dierikon