Für die Planungsarbeiten in Herzogenbuchsee hat der Gemeinderat Mitte August 2021 einen Kredit in Höhe von 110'000 Franken bewilligt.
Finanzen
Finanzen (Symbolbild). - Keystone

Wie die Gemeinde Herzogenbuchsee berichtet, muss der generelle Entwässerungsplan (GEP) für die Gemeinde Herzogenbuchsee nachgeführt werden. Für die Planungsarbeiten hat der Gemeinderat Mitte August einen Kredit in Höhe von 110 000 Franken bewilligt. Der Kreditbeschluss unterliegt dem fakultativen Referendum.

Umsetzung des gesetzlichen Auftrages im Bereich Gewässerschutz

Beim GEP handelt es sich um ein wichtiges Planungsinstrument für die Gemeinden. Er dient der Umsetzung des gesetzlichen Auftrages im Bereich Gewässerschutz, ist behördenverbindlich und liefert wichtige Grundlagen für die Finanzplanung. Gemäss den Kantons-Vorgaben musste die Nachführung des GEP für Herzogenbuchsee im Jahr 2020 ausgelöst werden.

Gründe hierzu sind das Alter des Erst-GEP, die Genehmigung des Verbands-GEP der ARA Region Herzogenbuchsee im Jahr 2019 sowie die zu grossen Mengen an Fremdwasser in der Kanalisation.

Nachführen des GEP erfolgt nicht mehr in drei Phasen

Das Nachführen des GEP erfolgt nicht mehr in drei Phasen wie in der Ersterhebung (Projektgrundlagen – Entwässerungskonzept – Vorprojekte), sondern in Teilprojekten.

Dieses Vorgehen vereinfacht die Erarbeitung und erlaubt ein gestaffeltes Auslösen der Projekte je nach Handlungsbedarf. Zudem ist die Nachführung der kommunalen GEP eng auf die regionalen GEP, im vorliegenden Fall der Verbands-GEP des Gemeindeverbades ARA Region Herzogenbuchsee abzustimmen.

Einzelne Teilprojekte werden künftig nur noch auf der Stufe ARA-Verband ausgeführt. Zur Einhaltung des Zeitplans wurden erste Vorarbeiten wie das Erstellen des GEP-Pflichtenhefts sowie die Überprüfung des Netzes mittels Kanal-TV und das Spülen des Kanalnetzes bereits in den beiden vergangenen Jahren durchgeführt.

Umgang mit Starkregen-Ereignissen

Bereits erfolgt ist die Vergabe des Planungsauftrags an die Planer der W+H, Herzogenbuchsee. Die GEP-Nachführung wird mit Beiträgen aus dem kantonalen Abwasserfonds unterstützt, wobei die Subventionszusage nach der Auftragserteilung noch aussteht.

Gleichzeitig mit der Krediterteilung beschloss der Gemeinderat, eine Diskussion über den künftigen Umgang mit Starkregenereignissen zu führen und der Baukommission anschliessend entsprechende Aufträge zu erteilen.

Mehr zum Thema:

Franken