Wie der Verein TV Teufen mitteilt, organisierte die Leichtathletin Sarah Lauper im Rahmen ihrer Maturarbeit den Stundenmehrkampf.
Turner beim Lauf.
Turner beim Lauf. (Symbolbild) - Pixabay
Ad

Sarah Lauper wollte für ihren Abschluss an der Kantonsschule Trogen eine praktische Arbeit angehen.

In ihrer vielseitigen Sportart, der Leichtathletik, standen mehrere Möglichkeiten offen, sei es in Trainingsformen oder Wettkampfarten eine spannende und umfassende Arbeit anzugehen.

Die Athletin aus Speicher entschloss sich die anspruchsvolle Aufgabe mit einem Mehrkampf in einer Stunde anzugehen.

Disziplinen innerhalb einer Stunde

Normalerweise sind die Disziplinen in einem Siebenkampf über zwei Tage verteilt. An diesem Abend mussten aber alle Disziplinen innerhalb einer Stunde absolviert werden.

Dies stellt grosse Anforderungen an Athleten aber auch an die Organisation.

Als junge Wettkämpferin wollte sie auch die andere Seite eines Mehrkampfs kennen lernen und Einblick erhalten, was alles zu einer erfolgreichen Durchführung benötigt wird.

«Mit Herausforderungen wachsen»

Sarah Lauper ging die einzelnen Aufgaben an, als würde sie ein grosses Meeting organisieren.

Zuerst musste im dichten Wettkampfkalender ein Datum gefunden werden, es blieb schlussendlich nur noch der Saisonschluss Ende September übrig, an dem Athleten nicht schon unterwegs sind.

«Ja, würden dann überhaupt noch Athleten teilnehmen?», bangte sie zu Beginn.

Aber schnell wurde klar, sie würden kommen, gar die beiden Schweizer Meister Andrin Huber und Jenice Koller sagten zu um zum Saisonabschluss nochmals die Nagelschuhe zu schnüren.

Wertvolle Unterstützung für Sarah

Die Leichtathletikanlagen mussten reserviert werden, in Teufen kein leichtes Unterfangen, da der Hauptrasen sehr oft gesperrt ist.

Finanzen durften nicht aus dem Ruder laufen, aber mit Mobiliar Versicherungen, Bischofberger Biber, Diethelm Optik, Goba AG, Rukka AG und Bäckerei Koller fand sie wertvolle Unterstützung.

Sanität musste dabei sein und dann benötigte sie über 20 Helfende, vom Rechnungsbüro über die Zeitmessanlagetechniker, einen Schiedsrichter und Anlagenbetreuer musste sie finden.

Auch hier, viele sagten aus dem Umfeld des TV Teufen zu, wohl auch mit dem Wissen der erfolgreichen Nachwuchsathletin etwas zurück geben zu können.

Attraktiver Wettkampf

Um Punkt 18 Uhr ging es mit den Hürden los, dann folgten Schlag auf Schlag die weiteren Disziplinen.

Auch bei kühler Witterung wollten die Mehrkämpfer das Publikum nicht enttäuschen. Jenice Koller wartete gar mit einer persönlichen Bestleistung auf.

Trotz Zeitdruck und kühler Witterung wuchtete sie die Kugel auf 13,44 Meter.

Genaue Fokussierung auf die Disziplinen

Nicht alle nutzten die ihnen zur Verfügung stehenden Versuche, denn ein Mehrkampf innerhalb einer Stunde zu absolvieren verlangte genaue Fokussierung auf die einzelnen Disziplinen und dementsprechende Einteilung der Zeit.

Andrin Huber beispielsweise stoppte bei guten 1,80 Metern im Hochsprung um auch für die weiteren Disziplinen genügend Zeit zu haben.

Bei den Männern gewann Favorit Andrin Huber vor Roman Frischknecht. In der Frauenkategorie setzte sich erwartungsgemäss Jenice Koller vor Nicole Höhener und Eliane Troxler durch.

Ungewohnte Wettkampferfahrung

Beim Rangverlesen schien es nur Sieger zu geben.

Sarah Lauper freute sich über den gelungenen Anlass, in dem sie den Athleten in Form eisen attraktiven Wettkamps etwas schenken konnte, die Athleten machten wertvolle und ungewohnte Wettkampferfahrungen und alle Helfenden wurden zum Abschluss mit einem Geschenk der Organisatorin belohnt.

Mehr zum Thema:

Versicherungen Finanzen Mobiliar Geschenk