Am Samstagabend, 17. April, führte die Kantonspolizei in Granges-Paccot eine Verkehrskontrolle durch, welche auf unsicheres Fahrverhalten abzielte.
Mehrere Fahrzeuglenker werden angezeigt. - Kantonspolizei Freiburg

Am Samstagabend, 17. April 2021, wurde in Zusammenarbeit mit Experten des Amtes für Strassen-verkehr und Schifffahrt ASS des Kantons Freiburg eine Verkehrskontrolle beim Interventionszentrum der Gendarmerie in Granges-Paccot durchgeführt. Von den 21 kontrollierten Fahrzeuglenkern werden mehr als 50 % (11) wegen verschiedener Verstösse in Bezug auf übermässigen Lärm und die Ausstattung ihres Fahrzeugs sowie gefährliches Fahrverhalten bei den zuständigen Behörden angezeigt.

3 Fahrzeuge wurden vor Ort immobilisiert und müssen von ihren Haltern Instant gesetzt werden, bevor sie einem Experten des ASS vorgeführt werden können. Die bei dieser Verkehrssicherheitsaktion integrierte Radarkontrolle ermöglichte es, 30 Fahrzeuge zu registrieren, die mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren.

Massnahmen gegen unsicheres Verhalten im Strassenverkehr

An Ort und Stelle wurden zwei Führerscheine von Lenkern beschlagnahmt, die in der Ortschaft Villars-sur-Glâne mit 108 km/h und 115 km/h auf einer auf 60 km/h begrenzten Strecke unterwegs waren. Ausserdem wurde ein minderjähriger Motorradfahrer von einer Patrouille auf der Route des Vieux-Chênes in Freiburg angehalten, als er ohne Helm, ohne Führerschein, auf einem nicht zugelassenen 50ccm-Motorrad und ohne Haftpflichtversicherung unterwegs war.

Der Jugendliche wurde nach Beendigung der polizeilichen Massnahmen an seine Eltern übergeben. Diese besonderen Bemühungen der Kantonspolizei in Zusammenarbeit mit ihren Partnern sind Teil der Massnahmen gegen unsicheres Verhalten im Strassenverkehr und zielen darauf ab, die Verkehrssicherheit das ganze Jahr über zu verbessern.

Mehr zum Thema:

Haft