Wie der UHC Waldkirch-St. Gallen mitteilt, gewann der UHC Waldkirch-St. Gallen am 26. November 2022 7:3 gegen den HC Rychenberg Winterthur.
Unihockey (Symbolbild)
Unihockey (Symbolbild) - Zug United
Ad

Mit dem HC Rychenberg Winterthur stand am Samstag, 26. November 2022, das drittplatzierte Team der L-UPL zwischen dem UHC Waldkirch-St. Gallen und dem Einzug in den Cup-Halbfinal.

Bereits nach zwei Minuten erzielten die Eulachstädter das erste Tor. Mit einer schönen Einzelleistung konnte Kimo Oesch wenig später schon auf 2:0 erhöhen.

Der Rest des ersten Drittels war geprägt vom charakteristisch passiven Spiel der Winterthurer und der Mühe der St. Galler sich in gute Abschlusspositionen zu bringen.

Im zweiten Drittel konnte UHC Waldkirch-St. Gallen eine starke Reaktion zeigen und war über lange Phasen die spielbestimmende Mannschaft.

Die starke Defensive des HCR verhinderte lange einen Anschlusstreffer

Die starke Defensive des HCR verhinderte jedoch lange einen Anschlusstreffer. In der 39. Minute konnten sich die St. Galler dann endlich mit einem Doppelschlag belohnen.

Michael Schiess traf im Powerplay zum 1:2 und Pablo Mariotti wenig später zum Ausgleich.

Mit einem ausgewogenen und kontrollierten Offensivspiel übte der UHC Waldkirch-St. Gallen weiter Druck aus und konnte durch Schiess in der 51. Minute ein erstes Mal in Führung gehen.

Asla Veteläinen erzielte wenig vor Schluss das 4:2 ins leere Tor und besiegelte damit den Halbfinaleinzug.

Revanche in der Meisterschaft

Am Sonntag war wieder die gleiche Affiche angesetzt, nur dieses Mal in der Meisterschaft.

In einer besser gefüllten Halle erwischte WaSa den besseren Start. Mariotti traf nach acht Minuten zum ersten Mal.

Ausser hitzigen Zweikämpfen und strittigen Situationen blieb das erste Drittel ziemlich ereignislos und endete mit 1:0.

Der zweite Abschnitt startete mit einem Knall. Durch Tore von Asla Veteläinen und Tuuka Kivioja erhöhte der UHC Waldkirch-St. Gallen innert drei Minuten auf 3:0.

Mit einem Time-out den HCR wachrütteln

Mit einem Time-out versuchte Trainer Phillip Krebs den HCR wieder wachzurütteln. Bei Levin Conrad war er sicherlich erfolgreich.

Angefressen erzielte dieser das 3:1 aber musste auch zwei Mal auf der Strafbank Platz nehmen.

In der 44. Minute war es wiederum Conrad, welcher den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte.

Der UHC Waldkirch-St. Gallen konnte sich für eine starke Leistung belohnen

Die St. Galler zeigten sich jedoch wenig beeindruckt und eröffneten ihre Schlussoffensive.

Sie trafen weitere vier Male zum Schlussstand von 7:3. Der UHC Waldkirch-St. Gallen konnte sich mit zwei wichtigen Siegen für eine starke Leistung belohnen.

Bereits am Mittwoch steht in der Meisterschaft die nächste Partie an. Der Gegner heisst dann UHC Alligator Malans.

Mehr zum Thema:

TrainerKrebsWaldkirch