Wie die Gemeinde Frauenfeld mitteilt, hat die Stadt Frauenfeld 10. Juni 2022 zum dritten Mal das Unicef-Zertifikat «Kinderfreundliche Gemeinde» erhalten.
Der Bahnhofplatz in Frauenfeld mit der katholischen Kirche im Hintergrund.
Der Bahnhofplatz in Frauenfeld mit der katholischen Kirche im Hintergrund. - Nau.ch / Miriam Danielsson

Die Stadt Frauenfeld war vor zehn Jahren eine der ersten «Kinderfreundlichen Gemeinden» in der Schweiz. Ihrer Vorreiterrolle wird sie seither gerecht und hat eine beeindruckende Entwicklung vorzuweisen. Hervorzuheben sind insbesondere die Themenbereiche der kinderfreundlichen Politik, der Bereich Frühe Förderung und Familie sowie die Raumentwicklung.

In den vorherigen Aktionsplänen hatte sich Frauenfeld zum Ziel gesetzt, die Partizipation von Kindern und Jugendlichen auf politischer Ebene zu stärken. Diesem Ziel ist Frauenfeld mit der Etablierung des Kinderrats, dem 2021 eingeführten Jugendrat sowie dem Einsitz der Jugendlichen in stadträtlichen Kommissionen nachgekommen.

Bettina Junker, Geschäftsleiterin von Unicef Schweiz und Liechtenstein, die an der dritten Vergabe des Prozess-Labels anwesend war, lobte mitunter das Engagement der involvierten Personen: «Die Arbeitsgruppe ‹Kinderfreundliche Gemeinde› arbeitet mit viel Engagement, Gewissenhaftigkeit und Freude am stetigen Ausbau der Kinder- und Jugendfreundlichkeit.

Die Schaffung einer entsprechenden Grundlage auf kommunaler Ebene, welche als Massnahme im neuen Aktionsplan festgehalten wurde, ist dabei ein wichtiger Schritt zur Institutionalisierung der Kinderfreundlichkeit auf Gemeindeebene.»

Mehr zum Thema:

Frauenfeld Unicef