Die noch eingezäunten Rasen- und Blumenrasenflächen des Schiffliparks im Uzwiler Zentrumsgebiet können ab Juli 2022 zur Nutzung freigegeben werden.
Schifflipark Uzwil
Planerinnen, Tiefbauer, Gärtnerinnen und Gärtner und andere mehr: Viele Handgriffe waren nötig, um den Schifflipark entstehen zu lassen. Privileg von Künstler Hans Thomann war, mit den letzten Handgriffen die Beschriftung des Parks an seinem Werk anzubringen. - Gemeinde Uzwil

Kinder stehen im Brunnen und geniessen die Abkühlung. Der Klang von Kieselsteinen auf Metall beweist, dass die Kleinsten die kleine Turbine am Spielgerät entdeckt haben. Sie ist auch eine Erinnerung an die Vergangenheit des Ortes, war doch hier einst ein Weiher, welcher die Turbine der benachbarten Schifflistickerei – der «Schiffli», wie sie der Volksmund nannte – antrieb.

Besucher bevölkern die Liegen und Bänke, jemand füllt am Trinkbrunnen seine Flasche auf, das WC im Haus gleich hinter dem Brunnen wird immer wieder genutzt: Kurz, der Schifflipark im Geviert Birkenstrasse – Konsumstrasse – Widenweg hat seine Bestimmung gefunden, er wird intensiv genutzt.

Nichts mehr erinnert daran, dass das Areal zweieinhalb Jahre abgesperrt war, dass kontaminierter Boden aufwändig entsorgt werden musste. Das ist inzwischen eine Episode in der Geschichte des Areals.

Unterhalt schafft Ordnung

Im Auftrag der Gemeinde ist die Unterhaltsgruppe der Caritas nun auch im Schifflipark unter der Woche täglich anzutreffen. Wie im Niederuzwiler Begegnungsplatz und im Lindenring beseitigt sie die Spuren der Nutzerinnen und Nutzer. Fetzeln, Kübel leeren, WC reinigen, Steine wieder aus dem Brunnen entfernen: Das gehört zu ihrem Auftrag.

Am Wochenende übernimmt der Werkhof Kontrollgänge und Unterhalt. Marcel Huber, Bereichsleiter Infrastruktur der Uzwiler Gemeindeverwaltung: «Diesen Einsatz braucht es, damit die Anlagen am Morgen wieder so aussehen, wie sie sollen – und sie wieder mit Freude genutzt werden können.» Videoüberwachungen unterstützen dabei.

Grosse Teile können eher freigegeben werden

Areale wie der Schifflipark in Zentrumsnähe ermöglichen mit ihren neuen Wegen auch attraktive neue Fusswegverbindungen im Zentrum. Und sie haben die wichtige Funktion, im Gleichschritt mit zunehmender städtischer Dichte hochwertige und vielseitig nutzbare grüne Oasen zu sein. Bepflanzt ist das Areal des Schiffliparks überwiegend mit einheimischen Pflanzen. Und so wachsen dort etwa Stechpalmen, Buchen, Pfaffenhütchen, Akelei, Waldmeister und Salbei.

Sie sind dank des wüchsigen Wetters gut angewachsen und gedeihen. So konnten grosse Teile des Areals bereits vor einem Monat freigegeben werden, die Rasen- und Blumenrasenflächen ab Anfang Juli 2022. Die ursprüngliche Planung ging davon aus, dass dies erst im September möglich ist.

Kein Schiff im Schifflipark

Eine Skulptur von Hans Thomann, Künstler mit Niederuzwiler Wurzeln, begrüsst an einem der Eingänge des Areals und erklärt gleich auch, was es mit dem Namen «Schifflipark» für einen Park ohne Schiff auf sich hat.

Mehr zum Thema:

Caritas Uzwil