Ab dem 29. März 2021 sind klassenübergreifende Aktivitäten und Exkursionen an der Stadtschule Chur wieder erlaubt. Grund für die Lockerungen sind die Corona-Massentests an der Schule.
Chur
Die Stadt Chur in Graubünden. - Keystone

Ab dem 29. März 2021 sind klassenübergreifende Aktivitäten und Exkursionen an der Stadtschule Chur wieder erlaubt. Grund für die Lockerungen sind die Corona-Massentests an der Schule.

Dank den Tests werden positive Corona-Fälle frühzeitig erkannt, und die betroffenen Personen können isoliert werden. Deshalb fehlen an der Stadtschule viel weniger Mitarbeitende wegen Quarantäne oder Isolation, wie der Churer Stadtrat am Freitag in einer Mitteilung schrieb. Deshalb seien nun weitere Lockerungen möglich.

Bereits per 1. März wurden die Churer Schul- und Sportinfrastrukturen für Vereinsaktivitäten mit Kindern und Jugendlichen sowie Drittpersonen wieder geöffnet. Nun gehe es mit den erneuten Lockerungen weiter in Richtung Normalität, schrieb der Stadtrat.

Schulhausübergreifende Aktivitäten sowie die Maskenpflicht für Lehrpersonen und Schulkinder ab der 5. Klasse bleiben aber bestehen. Diese Massnahmen erliess die Bündner Regierung.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Regierung