Die Zuger Gemeinde Risch installiert beim Bahnhof Rotkreuz sieben Überwachungskameras für rund 60'000 Franken.
Bahnhof Risch-Rotkreuz.
Bahnhof Risch-Rotkreuz. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel
Ad

Die Gemeindeversammlung stellte sich am Dienstagabend, 29. November 2022, grossmehrheitlich hinter die Umsetzung einer SVP-Motion, die eine Videoüberwachung des Gebiets forderte.

Die SVP hatte die Motion 2021 eingereicht, weil es im Bereich Bahnhof Rotkreuz und Dorfmattplatz wiederholt zu Vorfällen gekommen sei, die sich negativ auf das Sicherheitsbefinden der Bevölkerung ausgewirkt hätten.

Die Gemeindeversammlung nahm das Anliegen im vergangenen November 2022 entgegen, worauf der Gemeinderat ihr einen Vorschlag unterbreitete.

Dieser sieht vor, an sieben Standorten Überwachungskameras zu installieren

Überwacht werden der Kiosk beim Dorfmattplatz, der Lift und Durchgang der Personenunterfühung zur Tiefgarage, die Personenunterführung beim Bahnhof, der Innenhof mit Toiletten, der Zugang zur Personenunterführung Nord mit Bushaltestelle, die Personenunterführung Kreuzplatz Richtung Norden und Richtung Süden.

Die Installation der Kameras kostet fast 61'000 Franken. Dazu kommen jährliche Betriebskosten von rund 70'500 Franken.

Die Videoüberwachung soll dazu beitragen, Übergriffe und Sachbeschädigungen zu verhindern, die Aufklärung von begangenen Straftaten erleichtern und das Sicherheitsempfinden verbessern.

Mehr zum Thema:

FrankenSVPRisch