Rund 70 Ärzte und 200 Pflegende stehen beim BuLa im Goms VS im Einsatz. Das Fachpersonal arbeitet freiwillig.
«Bilbo» Mauros, Bereichsleiter Sanität Bila, im Interview mit Nau.ch. - Nau.ch
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Verantwortlichen des BuLa rechnen mit bis zu 800 Patienten am Tag.
  • Häufig verletzten sich die Pfader an den Beinen oder dem Fuss.
  • Aber auch die Hitze macht den Teilnehmenden zu schaffen.

30'000 Pfader haben sich zum grössten Bundeslager aller Zeiten im Goms VS versammelt. Die Anzahl Teilnehmenden entspricht der Einwohnerzahl einer Schweizer Kleinstadt.

Wie der Bereichsleiter Sanität Bila «Bilbo» Maurus Ruf meint, wird pro Tag mit «bis zu 800 Patienten gerechnet». Demnach basiert die Kalkulation auf Erfahrungswerten der letzten Ausgaben.

So funktioniert die Sanität im BuLa. - Nau.ch

Häufig seien Verletzungen an den unteren Extremitäten. Beispielsweise eine Verletzung am Sprunggelenk. «Auch Dehydration – insbesondere bei den hohen Temperaturen – ist immer wieder ein Thema», so Pfader «Bilbo».

Bei schweren Verletzungen oder längeren Behandlungen werden Patienten an Spitäler gefahren oder sogar geflogen.

In den zwei Wochen des BuLa stehen laut dem Bereichsleiter rund 70 Ärzte im Einsatz. Allesamt würden freiwillig arbeiten. Ebenso die etwa 200 Pflegenden respektive Sanitäter.

Mehr zum Thema:

Goms Pfadi Bundeslager