Wer sich im Kanton Bern impfen lassen will, soll dies über die regulären Termine in Impfzentren, Arztpraxen oder Apotheken tun. Die Behörden verzichten auf eine Weiterführung von firmeninternen Impfungen.
impfung coronavirus
Eine Impfung wird verabreicht. - dpa

Die Betriebsimpfungen werden nach Abschluss der Pilotversuche mit den Unternehmen BLS, Bernmobil und SBB eingestellt, teilte der Kanton Bern am Mittwoch mit. In den 10 Impfzentren, den über 300 Arztpraxen und über 100 Apotheken seien sehr grosse Impfressourcen aufgebaut worden, die nicht ausgelastet seien.

Zudem hätten die Impfungen in Betrieben das Impftempo im Kanton Bern nicht beschleunigt. Sie werden dann wieder zum Thema, wenn ein «Angebotsüberhang» an Impfstoffen bestehen sollte und dadurch ein zusätzlicher Kreis von Impfwilligen erreicht werden könnte.

Unternehmen, die inzwischen ohne Rücksprache mit dem Kanton Bern betriebsinterne Impfaktionen organisiert haben, erhalten keine Impfstoffe, heisst es in der Mitteilung weiter.

Mehr zum Thema:

Bernmobil BLS SBB