Der Kanton Bern startet ein breit angelegtes Screening-Programm zur Vorsorge und Früherkennung von Darmkrebs für Personen zwischen 50 und 69 Jahren.
Krebsvorsorge
Zur Krebsvorsorge wird in den meisten Fällen eine Darmspiegelung durchgeführt. - dpa/Patrick Pleul

Der Kanton Bern startet ein breit angelegtes Programm zur Vorsorge und Früherkennung von Darmkrebs. In Zusammenarbeit mit dem Kanton Bern wird die Krebsliga Basel für das Screening-Programm verantwortlich zeichnen. Sie ist bereits in anderen Kantonen tätig.

Das Screening-Programm richtet sich an Menschen zwischen 50 und 69 Jahren, denn in diesem Alter steigt das Risiko für eine Darmkrebserkrankung, wie die bernische Gesundheitsdirektion in einer Mitteilung vom Donnerstag, 19. Mai 2022, schreibt.

Für die Vorsorgeuntersuchung gibt es zwei Methoden: einen Blut-im-Stuhl-Test, der alle zwei Jahre wiederholt wird, und die Darmspiegelung, die alle zehn Jahre gemacht wird. Findet die Untersuchung im Rahmen des Programms statt, sind diese Leistungen von der Franchise befreit, sodass für Programmteilnehmende lediglich 10 Prozent Selbstbehalt anfallen.

Im Kanton Bern werden nun alle Jahrgänge aus der Zielgruppe während der nächsten sechs Jahre persönlich und gestaffelt angeschrieben und zur freiwilligen Teilnahme eingeladen. Wer will, kann sich auch schon davor fürs Programm anmelden. Dies geschieht am einfachsten über die Webseite www.screening-be.ch.