Christine Kohli schockiert mit anstössigem Tweet. Die FDP-Politikerin könnte nun aus ihrer Partei ausgeschlossen werden.
Bundeshaus
Das Bundeshaus in Bern. - Keystone

Die FDP-Politikerin sorgt nicht das erste Mal für Schlagzeilen. Doch dieses Mal soll sie den Bogen definitiv überspannt haben. Christine Kohli hat sich betreffend der vom Bundesrat verordneten Lockerungen auf Twitter geäussert.

«Ich glaube die dritte Welle wird nicht Corona sein, sondern das Volk, das vors Bundeshaus zieht und den Bundesrat lyncht.» Dies schrieb Kohli in ihrem Tweet von letzter Woche. Anscheinend hat ihr Twitter-Beitrag schwerwiegendere Folgen, als von ihr befürchtet.

Christine Kohli soll ausgeschlossen werden

Die geschlossene FDP-Vertretung im Nationalrat fordert den Ausschluss von Kohli aus der Partei. Dies stand am Dienstag im «Bund».

Wie die «Bernerzeitung» schreibt hat sich Hans-Peter Kohler, der FDP-Grossrat der Forderung direkt angeschlossen. «Wer der Gewalt das Wort rede, trete den Rechtsstaat mit Füssen und habe in der Partei nichts verloren. Und wenn jemand das Wort Pandemie noch immer in Anführungszeichen setze, sei das nach all den Toten schlicht grotesk.»

Mehr zum Thema:

Bundesrat Twitter Coronavirus Nationalrat Gewalt FDP