Bern will die Teuerung auf den städtischen Löhnen mit 0,6 Prozent ausgleichen und beantragt einen Nachkredit in der Höhe von rund 1,5 Millionen Franken.
Stadt Bern Altstadt Münster
Die Stadt Bern. (Archivbild) - sda

Der Gemeinderat will die Teuerung auf den städtischen Löhnen mit 0,6 Prozent ausgleichen. Er beantragt hierzu dem Stadtrat einen Nachkredit zum Budget 2022 in der Höhe von rund 1,5 Millionen Franken.

Der Teuerungsausgleich erfolgt ab Monatsbeginn nach Rechtskraft des Stadtratsbeschlusses frühestens im April 2022. Bei seinem Antrag an den Stadtrat hat der Gemeinderat die Jahresteuerung 2021 von 1,5 Prozent (Stand November 2021), die Konkurrenzsituation auf dem Arbeitsmarkt, aber auch die nach wie vor angespannte städtische Finanzlage berücksichtigt.

Für individuelle Lohnerhöhungen stehen unverändert rund ein Prozent der städtischen Lohnsumme zur Verfügung, welche über Fluktuationsgewinne finanziert werden.

Mehr zum Thema:

Arbeitsmarkt Franken Teuerungsausgleich