Der Zoo Basel hat zwei Shetland-Ponys geschlachtet. Die beiden Tiere waren alt und gesundheitlich angeschlagen.
Zoo Basel
Der Eingang zum Zoo Basel mit Absperrungen wegen des Coronavirus. - keystone

Die Pony-Kadaver würden an Löwen, Wildhunde und Schneeleoparden verfüttert. Die beiden Shetland-Ponys Wilma und Ohitako waren 38 beziehungsweise 31 Jahre alt, wie der Zoo Basel am Mittwoch, 7. September 2022, schreibt.

Die beiden Ponys hätten ein langes Leben gehabt, seien in den letzten Wochen jedoch deutlich vom Alter gezeichnet gewesen. Wegen ihrer abgenutzten Gebisse und fehlender Backenzähne hätten sie in den vergangenen Wochen zunehmend Gewicht und Muskelmasse verloren.

Trotz Betreuung durch das Tierärzte-Team, Spezialfutter und regelmässigen Zahnkorrekturen sei der körperliche Zerfall nicht aufzuhalten gewesen, hiess es weiter. Daher sei der Entschluss nahe gelegen, die Tiere vergangene Woche am Dienstag, 30. August 2022, zu töten und ihre Körper den Raubtieren des Zoos zu verfüttern. Solche Ganzkörperverfütterungen seien für die Gesundheit der Fleischfresser förderlich.

Mehr zum Thema:

Zoo Basel