Die SBB sanieren die Peter Merian-Brücke, die im Osten des Basler Bahnhofs SBB über die Gleisanlagen führt. Die Baukosten belaufen sich auf 8 Millionen Franken.

Ziel sei es, die Lebensdauer der schadhaften Brücke um 25 bis 30 Jahre zu verlängern, teilten die SBB am Montag mit. Die Brücke grenzt an das heutige Postreitergebäudes, das voraussichtlich bis 2029 einer neuen Überbauung mit der Projektbezeichnung Nauentor weichen wird.

Die SBB teilen weiter mit, dass die Brückensanierung keine direkten Verbesserung für den Veloverkehr beinhalten werde. Dies, weil keine Verbreiterung der Strassenfläche vorgesehen sei.

Damit bleibt ein Wunsch des Basler Grossen Rats vorerst unerfüllt. Die Bau- und Raumplanungskommission des Rates hat die Basler Regierung Anfang 2021 aufgefordert, dass sie sich im Zusammenhang mit der Brückensanierung für eine Verbesserung für den Veloverkehr einsetzen möge.

Die Projektbeiligten wollen aber nach wie vor nach Lösungsansätzen für den Veloverkehr suchen, wie es in der Mitteilung der SBB heisst. Der Kanton Basel-Stadt erarbeite in Zusammenarbeit mit den SBB eine Vorstudie, die aufzeigen werde, welche Verbesserungen für die Velofahrenden im Raum Solothurnerstrasse–Hochstrasse–Peter Merian-Strasse mit der bestehenden Brücke möglich sind. Die Vorstudie werde im Sommer 2022 vorliegen.

Am Montag war Start der Bauarbeiten, die gemäss Communiqué bis Ende 2024 andauern werden. Die Brücke werde mit gewissen Einschränkungen über die ganze Bauzeit hinweg befahrbar bleiben, heisst es.

Mehr zum Thema:

Regierung Franken SBB