In der Stadt Basel kann der Hauskehricht ab dem 1. Februar auch in 10-Liter-Bebbi-Säcken entsorgt werden. Der Bebbi-Sack à 10 Liter entspreche einem oft geäusserten Bedürfnis der städtischen Bevölkerung, teilte die Basler Regierung am Dienstag mit.
Strassenbahn und Flexity Text
Blick auf die Stadt Basel. (Symbolbild) - Keystone

Somit werden die Gebührensäcke in den Grössen 60, 35 und 17 Liter um eine weitere Grösse ergänzt. Ein Bebbi-Sack mit einem Fassvermögen von 10 Litern kostet 70 Rappen - eine Rolle ist für 14 Franken im Detailhandel erhältlich.

Die Verordnung über Abfallgebühren wird gemäss Mitteilung entsprechend angepasst. Die Regierung begründet die Einführung des 10-Liter-Sacks auch damit, dass die Zahl der kleinen Haushalte in Basel laufend zunehme. Zudem würden kleinere Abfallsäcke dazu motivieren, Wertstoffe noch konsequenter zu recyceln.

Mit der Einführung des 10-Liter-Gebührensacks nimmt Basel gemäss Communiqué schweizweit eine Vorreiterrolle ein. Die Regierung erfüllt damit die Forderung aus einem parlamentarischen Vorstoss aus den Reihen der SP.

Mehr zum Thema:

Regierung Franken FC Basel SP