Die Basler Regierung hat den Bebauungsplan zweiter Stufe für das Entwicklungsgebiet Basel Nord bewilligt. Damit ist der Weg frei, für die konkrete Neuüberbauung des Areals ab 2024.
Volta Nord-Quartier
Eine Visualisierung des Quartierplatzes in der geplanten Überbauung des Volta Nord-Quartiers. - Panungsamt Basel Stadt

Der Bebauungsplan basiere auf dem städtebaulichen Studienauftrag für die Umgestaltung des Gewerbe- und Industrieareals, teilte die Basler Regierung am Dienstag mit. Die Studienergebnisse seien von der Bevölkerung bei der öffentlichen Präsentation überwiegend positiv aufgenommen worden. Die einzige Einsprache, eingereicht von Pro Natura, sei nach einer Einigung zurückgezogen worden.

Nun wird die konkrete Planung der Neubauprojekte und Freiflächen gemäss Mitteilung der Regierung mit Wettbewerben und Ausschreibungen von Baufeldern an gemeinnützige Wohnbauträger weiter vorangetrieben. Mit dem Primarschulhaus Lysbüchel, dem Kultur- und Gewerbezentrum Elys sowie diversen Zwischnutzungsprojekten sorgen einige Nutzungen bereits für Leben im neuen Teil des St. Johann-Quartiers.

Auf dem Areal Basel Nord sollen neue Wohnungen für 1500 bis 2000 Menschen entstehen - zwei Drittel davon im preisgünstigen Segment. Dazu sollen vor allem im nördlichen Teil 2000 bis 2500 Arbeitsplätze entstehen.

Mehr zum Thema:

Regierung