Die Basler Fasnachts-«Blaggedde» 2022 zeigt einen altgedienten Tambour-Major mit dickem Bauch. Das Fasnachtsmotto lautet «Bassts no?».
Basler Fasnacht
Fasnächtler in Basel. (Symbolbild) - dpa

Das Basler Fasnachts-Comité hat am Mittwoch im Volkshaus die neue Fasnachts-Plakette vorgestellt. Dargestellt wird ein Tambour-Major, der wegen eingeschränkten Bewegungsfreiheit während der Corona-Pandemie dick geworden ist. Die WC-Rolle auf der «Blaggedde» erinnert an die letztjährige Plakette 2021. Auf der goldigen Plakette steht der Tambour zusätzlich auf einer Waage.

Gefertigt hat die «Blaggedde» der Gestalter Kurt Walter. Es ist seine fünfte Fasnachts-Plakette.

«Das ist eine lustige und witzige Art, das Thema der Pandemie darzustellen», sagte Comité-Obfrau Pia Inderbitzin vor den Medien.

Dieses Jahr fiel die Fasnacht wegen der Corona-Pandemie aus. Deshalb seien «wesentlich weniger» Plaketten 2021 verkauft worden, sagte Pia Inderbitzin auf Anfrage. Entsprechend seien auch die Einnahmen und Subventionen der Cliquen gesunken.

Wie schon im vergangenen Jahr ist die Zahl an Plaketten für 2022 reduziert worden. Wie viele Plaketten tatsächlich in den Verkauf gelangen, darüber wollte Inderbitzin keine Angaben machen.

Die Plakette ist ab 8. Januar 2022 im Verkauf. Die Preise sind unverändert (Kupfer 9 Franken, Silber 18 Franken, Golden 45 Franken und das Bijou 100 Franken). Die Verkaufseinnahmen kommen den Fasnachts-Cliquen zugute. Für jede selbst verkaufte Plakette dürfen sie einen Teil des Erlöses behalten. Zudem werden Fasnachts-Cliquen aus dem Fonds des Comités subventioniert.

In welcher Form die Fasnacht vom 7. bis 9. März 2022 stattfinden wird, ist derzeit offen. Das Fasnachts-Comité hat die beiden Cortège bereits abgesagt. Dies, weil sie nicht mit dem Covid-Gesetz vereinbar wären.

Mehr zum Thema:

Subventionen Fasnacht Franken Verkauf Gesetz Coronavirus