In allen Badener Quartieren gibt es 25 schöne Orte mit Geschichten von über 75-Jährigen sowie Texte von Jugendlichen zum Thema früher und heute.
Baden
Geschichten bewegen. - Stadt Baden

In allen Badener Quartieren, an insgesamt 25 schönen Orten mit Bänken, sind temporär Geschichten von über 75-Jährigen sowie Texte von Jugendlichen zum Thema früher und heute platziert.

Eine Aktion der Koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden. Die Schule Baden und die Kinder- und Jugendanimation der Stadt Baden schufen während der Corona-Pandemie mit zwei unterschiedlichen Projekten Nähe zwischen den Generationen. Dabei entstanden berührende, generationenverbindende Texte.

Die Koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden macht diese mit der Aktion «Geschichten bewegen» nun sichtbar und möchte so zum guten Zusammenleben der Generationen beitragen und die Gesundheit der Bevölkerung fördern. Die Standorte der Geschichten-Sets sind bei den jeweiligen Orten aufgelistet und können mittels QR-Code auch auf Google Maps angezeigt werden.

Wussten Sie, dass es erst 70 Jahre her ist, als den Wirtshäusern das Eis zum Kühlen der Biere noch per Fuhrwerk geliefert wurde? Ein heute über 75-jähriger Badener erinnert sich gut an die meterlangen Eisblöcke, die der Fuhrmann vor dem «Rebstock» und dem «Grossen Alexander» zerkleinerte. «Dann sprangen meist mehr oder weniger grosse Splitterstücke weg, die wir schnell vom Boden aufsammelten und daran zu schlecken begannen. Das war eine begehrte Köstlichkeit».

Die Jugendlichen von heute staunen bereits über weniger lang zurückliegende Begebenheiten: «Zu der Jugendzeit meines Vaters kannte man noch die Telefonnummer der Freunde auswendig», hält eine 13-Jährige fest. Eine Schülerin schreibt über ihre Grossmutter: «Sie arbeitete beim 111. Eine Telefonnummer, auf die man damals anrufen konnte, um Fragen zu stellen und Auskunft zu bekommen. Ziemlich praktisch zu einer Zeit vor Internet und Google

Durch persönliche Geschichen kommen sich die Menschen näher

Jüngste Studien vom Bund belegen: Einsamkeit und soziale Isolation sind generell und insbesondere auch für ältere Menschen zentrale Risikofaktoren für die psychische Gesundheit, auch Bewegungsmangel wird zu den Risikofaktoren gezählt. «Wir suchten deshalb nach einer Möglichkeit, Menschen in Baden dazu zu motivieren, sich wieder mehr zu bewegen und zugleich einander zu begegnen, auch wenn man Abstand halten soll oder möchte», sagt Melanie Borter, die Leiterin der Koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden.

«Durch persönliche Geschichten und Erzählungen kommen sich die Menschen und die Generationen näher.» ist Borter überzeugt und folgert: «Wenn bewegende Geschichten an verschiedenen schönen Orten in Baden platziert werden, so könnte das die eine oder andere Person zu einem Spaziergang motivieren.»

Zusammen mit dem Beirat Impuls 60+ wurden in allen Quartieren von Baden geeignete Bänke gefunden. Auf der Suche nach bewegenden Geschichten, stiess Borter auf die zwei generationenverbindenden Projekte der Bezirksschule Baden und der Kinder- und Jugendanimation:

- Zwei 7. Klassen der Bezirksschule Baden fertigten im Fach Räume, Zeiten, Gesellschaften Dossiers zum Thema «früher und heute» an. Dazu führten die Jugendlichen mit ihren Eltern und Grosseltern Interviews durch. Für «Geschichten bewegen» haben die Lernenden die besten Passagen und ihre Erkenntnisse zusammengefasst. Die Texte gewähren einen Einblick in die Familiengeschichten über drei Generationen und in die Sichtweise der Jugendlichen.

- Krippen- und Primarschulkinder haben während des zweiten Lockdowns Zeichnungen für die älteren Menschen in ihrem Quartier gemalt. Die Kinder- und Jugendanimation der Stadt Baden verschickte diese an alle über 75-Jährigen und fragte im Namen der Kinder: «Wenn du magst, kannst du mir eine Geschichte aus deinem Leben erzählen. Vielleicht aus einer ähnlich verrückten Zeit?» Die bewegenden Geschichten und Briefe zeigen, wie viele Erinnerungen und wie viel Leben in älteren Menschen stecken.

Zusammen mit einer der 7. Bezirksschulklassen wurden die Geschichten-Sets letzte Woche verteilt. Ab sofort kann man die bewegenden Geschichten lesen und sich zur nächsten Geschichte bewegen. Link zu den Standorten und Textbeispiele: www.altersnetzwerk.baden.ch/projekte

Mehr zum Thema:

Internet Google Coronavirus