In Baar ZG ist ein 32-Jähriger bei einem Selbstunfall von der Strasse abgekommen. Das Fahrzeug brannte vollständig aus, der angetrunkene Lenker blieb unverletzt.
Ein Mitarbeiter der Zuger Polizei.
Ein Mitarbeiter der Zuger Polizei. - Keystone Symbolbild

In Baar ZG ist ein 32-Jähriger bei einem Selbstunfall von der Strasse abgekommen. Das Fahrzeug brannte vollständig aus, der angetrunkene Lenker blieb unverletzt. Der Automobilist fuhr von Zug kommend auf der Aegeristrasse in Richtung Lorzentobelbrücke, nach der Verzweigung Allenwinden verlor er aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte auf der rechten Strassenseite in einen Kandelaber, wie die Zuger Polizei am Samstag mitteilte. Das Fahrzeug habe sofort Feuer gefangen und sei vollständig ausgebrannt, dem Fahrzeuglenker sei es gelungen, das brennende Auto unverletzt zu verlassen.

Der bei ihm durchgeführte Atemalkoholtest fiel laut Mitteilung mit einem Wert von 0,46 Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft positiv aus. Das sind nach alter Rechnung 0,92 Promille. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 50’000 Franken, wie es weiter hiess.

Zur Bekämpfung des Brandes rückten laut Mitteilung rund 20 Angehörige der Feuerwehr Baar aus. Zudem standen Mitarbeitende der Wasserwerke Zug, des Amtes für Wald und Wild, des Strassenunterhaltsdienstes, eines privaten Abschleppunternehmens sowie der Zuger Polizei im Einsatz.

Die Kantonsstrasse zwischen Moosrank und der Lorzentobelbrücke musste während den Löscharbeiten und der Fahrzeugbergung in beide Richtungen gesperrt werden. Eine Umleitung via Allenwinden wurde eingerichtet.

Der Unfallverursacher muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten, wie die Polizei weiter schrieb.

Mehr zum Thema:

Sachschaden Feuerwehr Franken Feuer