Der FC Aarberg startet erfolgreich ins Fussballjahr 2022 und gewinnt sein erstes Testspiel in Fribourg gegen den FC Sarine-Quest deutlich mit 5:0.
Die Mannschaft des FC Aarberg. - Aarberg
Die Mannschaft des FC Aarberg. - Aarberg - FC Aarberg

Das erste Testspiel des Fanionteams darf als gelungen bezeichnet werden. Gleich mit 0:5 bezwingt der FC Aarberg den Freiburger Zweitligisten FC Sarine-Ouest. Sehr hilfreich war, dass der FCA bereits in der zweiten Spielminute in Führung gehen konnte, als auf der rechten Seite ein Gegenpressing zum Erfolg führte und Aebischer auf dem Flügel durchlaufen konnte.

Im richtigen Moment spielte er den Querpass in die Mitte, wo Janis Schwab die Ruhe bewahrte. In der Folge zeigte sich, dass die Automatismen noch nicht wie gewünscht funktionierten. Im Spielaufbau agierte der FCA oftmals überhastet. Dank einer kämpferisch und läuferisch einwandfreien Leistung gelang es aber immer wieder den Ball zurückzuerobern.

Ausserdem zeigten die Seeländer vor dem Tor eine beeindruckende Effizienz, so dass es zur Pause bereits 0:3 stand. In der 22. Minute spielte Schwab einen sehenswerten Diagonalpass auf Velkov, der dadurch viel Raum vorfand und den Ball souverän in der weiten Ecke versenkte. Nur zwei Minuten später wurde Aebischer lanciert und beim Abschlussversuch hart gefoult.

Zwei verletzte Aarberger Spieler in Halbzeit eins

Den fälligen Elfmeter verwandelte Schleiffer abgebrüht. Auch sonst war es ein hartes Spiel. Beide Seiten zogen in den Zweikämpfen nicht zurück. Da die Aarberger aber oft zuerst am Ball waren, kamen die Freiburger meist zu spät. Luca Möri musste dies mit einer Verletzung am Sprunggelenk bezahlen. Auch Dominik Stämpfli musste verletzt ausgewechselt werden, da er bei einem fairen Zweikampf an seinem lädierten Rücken getroffen wurde.

Aarberg liess sich davon aber nicht beirren und startete auch in der zweiten Halbzeit furios. Der eingewechselte Noë Graf konnte bereits nach fünf Minuten sein erstes Tor für die erste Mannschaft buchen. Zuerst eroberte Simon Freudiger in seiner unnachahmlichen Art im Mittelfeld den Ball, stocherte ihn zu Schleiffer, der ihn über den Verteidiger zu Graf hob.

FC Aarberg besticht durch seine Effizienz

Graf nutzte dann seine Schnelligkeit aus und verwandelte kaltblütig zum 0:4. Als in der 54. Minute Schleiffer bereits zum 0:5 traf, konnte fast von perfekter Effizienz gesprochen werden. Der Gegner hatte bis zu diesem Zeitpunkt keine nennenswerte Torchance. Im letzten Drittel des Spiels nahm die Intensität merklich ab. Aarberg kam zwar noch zu weiteren Chancen (vor allem Velkov und Graf sündigten aus aussichtsreicher Position). Doch ein weiteres Tor wollte nicht mehr fallen.

Auf der anderen Seite tauchte nun auch Sarine-Ouest einige Male gefährlich vor Bieri auf. Doch dieser zeigte mehrere gute Paraden. Und als er nach einem Kopfball einmal tatsächlich geschlagen war, zählte das Tor wegen Offsides nicht. Und so gewann der FC Aarberg sein erstes Spiel im Jubiläumsjahr deutlich, was aber nicht überbewertet werden darf. Positiv zu erwähnen ist, dass die jungen Spieler die Erwartungen erfüllt haben. Insbesondere die Debutanten Mitko Petrov und Noë Graf zeigten eine ansprechende Leistung.