Die Chefin der Welthandelsorganisation (WTO) hat angesichts der globalen Nahrungsmittelkrise an die einzelnen Länder appelliert, die Ausfuhr von Grundnahrungsmitteln nicht einzuschränken.
welthandelsorganisation
Mitarbeitende in einem Gebäude der Welthandelsorganisation (WTO). - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • «Wir versuchen, den Mitgliedern auch in Bezug auf Exportverbote und -beschränkungen zu sagen, dass sie sich zurückhalten sollen», sagte Ngozi Okonjo-Iweala am Mittwoch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

«Wir wollen nicht, dass sich die Situation verschlimmert und zu Preisspitzen führt.»

Zuvor hatte Indien entschieden, seine Zuckerexporte zu begrenzen - nachdem es bereits den Verkauf von Weizen ins Ausland verboten hatte. Neu-Delhi erklärte, die Entscheidung ziele darauf ab, «die inländische Verfügbarkeit und Preisstabilität während der Zuckersaison zu erhalten». Indien ist nach Brasilien der zweitgrösste Zuckerproduzent und -exporteur.

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat die Lieferungen von Düngemitteln, Weizen und anderen Rohstoffen sowohl aus Russland als auch aus der Ukraine stark in Mitleidenschaft gezogen. Als Reaktion darauf «haben wir jetzt etwa 22 Länder mit 41 Exportbeschränkungen oder -verboten für Lebensmittel», sagte Okonjo-Iweala. Es gehe nicht nur um Lebensmittel, «sondern auch um Saatgut und Dünger».

Die WTO hofft nach Angaben ihrer Chefin, dass das Offenlegen solcher Beschränkungen die Mitgliedsländer abschrecken wird. «Transparenz hilft», sagte Okonjo-Iweala. Sie helfe, Druck auf Mitglieder oder Länder auszuüben, die dies tun würden.

Mehr zum Thema:

Lebensmittel Verkauf WTO