Rund 25.000 Menschen haben nach Veranstalterangaben am Samstag in München anlässlich der Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) für eine Mobilitätswende demonstriert.
Demonstration für Mobilitätswende in München
Demonstration für Mobilitätswende in München - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Fahrradsternfahrt und Fussgängerdemo anlässlich der IAA.

Mit einer Fahrrad-Sternfahrt und Fussgängerdemonstration forderten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Abkehr von der autodominierten Verkehrspolitik und Vorrang für den Fuss-, Rad- und Nahverkehr.

Die Politik müsse sich «endlich aus der erdrückenden Umarmung der Automobilindustrie befreien, um einen klimafreundlichen Verkehr für alle zu ermöglichen», verlangte das Bündnis aus ADFC, Attac, BUND, Campact, DUH, Greenpeace, Naturfreunde Deutschlands und VCD, das zu den Protesten aufgerufen hatte. «Die Menschen wollen eine andere Verkehrspolitik, konsequenten Klimaschutz im Verkehr und gute Alternativen zum eigenen Auto.»

«Dicke Spritschlucker und Platzfresser» seien nicht mehr zeitgemäss. «Wir wollen eine Politik, die Rad, Fuss, Bus und Bahn klar priorisiert und Klimaschutz im Verkehr ernst nimmt», so das Bündnis. Für die Fahrrad-Sternfahrt nach München starteten unter anderem Gruppen in Frankfurt am Main, Regensburg, Augsburg und Rosenheim.

Bei der Abschlusskundgebung auf der Münchner Theresienwiese forderte das Bündnis die faire Verteilung des öffentlichen Raumes mit Vorrang für den Fuss- und Radverkehr, den massiven Ausbau von Bus und Bahn und klimaneutralen Verkehr bis 2035.

Die Umweltorganisationen, die zu den Demonstrationen aufgerufen haben, kritisieren die IAA als Ort, an dem sich Politik und Wirtschaft träfen, «um ihr Image aufzupolieren». Bereits bei der vorigen IAA im Jahr 2019 war es zu massiven Protesten gekommen.

Mehr zum Thema:

Greenpeace Bahn