Nach zwei Jahren eingeschränkter Reisemöglichkeiten bietet TGV Lyria wieder sein gesamtes Angebot aus der Zeit vor der Pandemie an. Das Unternehmen erhöht die Anzahl der verfügbaren Plätze um 30 Prozent und baut die Verbindungen zwischen der Schweiz und Paris aus.
tgv schweiz frankreich
Nach zwei Jahren eingeschränkter Reisemöglichkeiten bietet TGV Lyria wieder sein gesamtes Angebot aus der Zeit vor der Pandemie an.(Archivbild) - sda - KEYSTONE/WALTER BIERI

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit Montag werden täglich wieder 17 Hin- und Rückfahrten zwischen der Schweiz und Frankreich angeboten, wie TGV Lyria am Montag mitteilte.

Im Vergleich zum Zeitraum vor der Pandemie wurde die Frequenz von Genf, Lausanne, Basel und Zürich nach Paris erhöht. Hinzu kommt im Sommer eine Verbindung nach Marseille.

Von Genf aus gibt es nun täglich acht Züge Nach Paris, gegenüber fünf bis acht je nach Tag im Jahr 2019, wie ein Sprecher von TGV Lyria gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte. Lausanne und Zürich (via Basel) werden jeweils sechs reguläre Verbindungen pro Tag haben.

Dank der neu vertakteten Fahrpläne - etwa alle zwei Stunden - und doppelstöckiger Züge stehen rund 4500 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung. Die Kapazität erreicht 18'000 Plätze pro Tag, so TGV Lyria. Angestrebt werde ein «zweistelliges» Passagierwachstum.

Die Nachfrage von Geschäftsreisenden erreichte im März 85 Prozent des Verkehrsaufkommens von 2019, trotz des Aufkommens von Videokonferenzen, eingeschränkten Verbindungen und noch begrenzten Geschäftsveranstaltungen.