Mediaforeurope hat mehr als 25 Prozent Anteile an der ProSiebenSat.1 Media. Trotzdem will der Medienkonzern keinen Sitz im Aufsichtsrat einnehmen.
proSiebensat.1 media
Das Logo und der Schriftzug der «ProSiebenSat.1 Media SE» im Gewerbegebiet «Unterföhring Park». Foto: Matthias Balk/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Mediaforeurope hat das Aufsichtsrat-Angebot von ProSiebenSat. 1 Media abgelehnt.
  • Der italienische Medienkonzern von Silvio Berlusconi verzichtet auf einen Sitz.
  • Dies, obwohl MFE über 25 Prozent Anteile besitzt.

Vor Kurzem hat sich der italienische Medienkonzern MFE über 25 Prozent Anteile von ProSiebenSat.1 Media gesichert. Trotzdem ist der Konzern nicht im Aufsichtsrat der deutschen Mediengruppe vertreten. Jetzt habe aber MFE das Angebot abgelehnt, einen eigenen Kandidaten für die Wahl in das Kontrollgremium vorzuschlagen.

«MFE-Mediaforeurope hat diesen Vorschlag abgelehnt, was der Aufsichtsrat sehr bedauert.» Dies heisst es in der Einladung zur ProSieben-Hauptversammlung am 5. Mai.

MFE wird vom italienischen Medienmogul Silvio Berlusconi kontrolliert. Die Aktie von ProSiebenSat.1 Media fallen via XERA teilweise um bis zu 0,66 Prozent auf nur 11,77 Euro.

Mehr zum Thema:

Silvio Berlusconi ProSieben Aktie Euro ProSiebenSat1