Der multilaterale Handel soll verstärkt werden. Damit will Parmelin und andere Teilnehmer des G20-Gipfels einen Wirtschaftsaufschwung erzielen.
Bundespräsident Guy Parmelin setzt sich für eine Stärkung des multilateralen Handels ein. Die WTO sei dabei ein wichtiger Pfeiler, sagte der Schweizer Wirtschaftsminister. (Archivbild)
Bundespräsident Guy Parmelin setzt sich für eine Stärkung des multilateralen Handels ein. Die WTO sei dabei ein wichtiger Pfeiler, sagte der Schweizer Wirtschaftsminister. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Das Wichtigste in Kürze

  • Guy Parmelin spricht sich für verstärkten multilateralen Handel aus.
  • Er und andere G20-Gipfel-Teilnehmer erhoffen sich dadurch einen Wirtschaftsaufschwung.
  • Freie Märkte hätten in der Corona-Pandemie eine grosse Bedeutung gehabt.

Der multilaterale Handel sollte nach Ansicht von Bundespräsident Guy Parmelin und weiteren Teilnehmern am G20-Gipfel verstärkt werden. Damit soll ein nachhaltiger, starker und dauerhafter Wirtschaftsaufschwung erzielt werden.

Mit einer Belebung der Wirtschaft, die auf Handel und Investitionen fusse, liessen sich die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie dämpfen. Dies sagte Parmelin am G20-Gipfel im italienischen Sorrento. Die multilaterale Zusammenarbeit sei der Schlüssel zum Erfolg.

parmelin
Bundesrat Guy Parmelin. - Screenshot Bundeshaus

Parmelin habe auf die grosse Bedeutung freier Märkte in Zeiten der Corona-Pandemie hingewiesen. Dies teilte das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung, dem Parmelin vorsteht, mit. Die Welthandelsorganisation (WTO) sei dabei ein wichtiger Pfeiler.

Parmelin zeigte sich überzeugt, dass die Ministertagung der WTO die Chance biete, wichtige Ergebnisse für Handel und Gesundheit zu erzielen. Die Wirtschaftsminister betonten in Sorrento die Bedeutung eines raschen, gerechten und weltweiten Zugangs zu Impfstoffen und medizinischen Produkten.

Mehr zum Thema:

Guy Parmelin Coronavirus WTO G20-Gipfel G20 Handel