Am Dienstag sind die Ölpreise im Vergleich zu den letzten Tagen wieder gestiegen. In Brent (US) kostet ein Barrel (159 Liter) 1,41 Dollar mehr als am Vortag.
Brent
Es wird nach Öl gebohrt. (Archivbild) - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • An den vergangenen Tag zeigte der Ölpreis eine schwache Tendenz.
  • Nun ist er am Dienstagmorgen wieder gestiegen.

Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel nach einer schwachen Tendenz an den Vortagen wieder gestiegen. Die Verluste der vergangenen Tage wurden aber nicht aufgeholt.

Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 103,73 US-Dollar. Das waren 1,41 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,07 Dollar auf 99,61 Dollar.

Zuletzt hatten vor allem Nachfrage-Sorgen die Erdölpreise belastet, wenn auch auf hohem Niveau. Es geht vor allem um die strikte Corona-Politik Chinas, das mit strengen Massnahmen auf regionale Virus-Ausbrüche reagiert. Nachdem in den vergangenen Wochen die Metropole Shanghai betroffen war, werden jüngst Massentests in der Hauptstadt Peking durchgeführt. Es besteht die Sorge, dass auch dort scharfe Corona-Massnahmen folgen.

China ist einer der grössten Ölverbraucher der Welt. Der straffe Corona-Kurs der politischen Führung sorgt für Befürchtungen. Nämlich, dass die Konjunktur der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt stärker in Mitleidenschaft gezogen wird.

Über den Aussenhandel wären auch viele andere grosse Volkswirtschaften betroffen, nicht zuletzt Deutschland. Der Ukraine-Krieg und das deutlich verminderte Angebot aus Russland sorgen weiterhin für Unterstützung am Ölmarkt.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Handel Coronavirus Krieg Dollar