Der US-Chemiekonzern Celanese kauft dem Rivalen Dupont dessen Sparte für Spezialkunststoffe ab und zahlt dafür 11 Milliarden Dollar.
Das Logo des US-Unternehmens Dupont de Nemours (aufgenommen in Luxemburg). Foto: Oliver Dietze/dpa
Das Logo des US-Unternehmens Dupont de Nemours (aufgenommen in Luxemburg). Foto: Oliver Dietze/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Celanese kauft dem Rivalen Dupont dessen Sparte für Spezialkunststoffe ab.
  • Der US-Chemiekonzern zahlt dafür 11 Milliarden US-Dollar.

Der US-Chemiekonzern Celanese kauft dem Rivalen Dupont dessen Sparte für Spezialkunststoffe ab. Dafür zahlt Celanese 11 Milliarden Dollar (9,7 Mrd Euro) in bar, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Vor allem geht es um Materialien wie Nylon, Polyester und Elastomere, die in der Autoindustrie, in Elektronikprodukten und der Industrie eingesetzt werden. Dazu gehören weltweit 29 Produktionsstätten und rund 5000 Beschäftigte.

Der Deal bedarf noch der Zustimmung von Wettbewerbsbehörden und soll gegen Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Celanese rechnet sich Kosteneinsparungen von rund 450 Millionen Dollar jährlich aus. Dupont stellt Celanese für bestimmte rechtliche Risiken frei, unter anderem für sogenannte PFAS-Chemikalien. Die Dupont-Aktie stieg am Freitag im vorbörslichen Handel um mehr als 3 Prozent.

Mehr zum Thema:

Dollar Handel Aktie