Damals waren sie orange, kantig und fuhren 260 km/h: ein Beispiel für den «französischen Genius», so hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den seit 40 Jahren betriebenen Hochgeschwindigkeitszug TGV beschrieben.
Macron vor dem Modell des künftigen TGVs
Macron vor dem Modell des künftigen TGVs - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Nächste Generation soll bequemer und ökologischer sein, aber nicht schneller.

Die nächste Generation, von der am Freitag in Paris ein Modell vorgestellt wurde, wird nach Angaben der SNCF bequemer und ökologischer, allerdings nicht schneller sein als die heutigen Züge mit 320 km/h.

Der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes mit etwa 2700 Kilometern hatte die französische Bahn in tiefe Schulden gestürzt. Künftig sollen die Linien Bordeaux-Toulouse und Montpellier-Perpignan für TGVs ausgebaut werden. Macron hatte gleich nach seiner Wahl 2017 die Strecke zwischen Paris und Rennes eröffnet.

Sorge bereitet der SNCF die Konkurrenz aus Spanien und Italien, die schnelle Verbindungen von Paris nach Mailand und Barcelona anbieten. Der TGV wurde 1981 unter dem damaligen Präsidenten François Mitterrand eingeweiht und hat seitdem etwa drei Milliarden Reisende befördert.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Bahn SNCF