«Im Moment sehen wir keine Rezession in der Eurozone», sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag dem Nachrichtensender Bloomberg TV.
Lagarde
Christine Lagarde ist Präsidentin der EZB. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Trotz des Ukraine-Kriegs rechnet EZB-Präsidentin Lagarde nicht mit einer Rezession.
  • Ein wirtschaftlicher Abschwung sei derzeit nicht das Basisszenario der Notenbank.

Die Europäische Zentralbank (EZB) geht trotz des Kriegs in der Ukraine derzeit nicht von einer Rezession im Euroraum aus. «Im Moment sehen wir keine Rezession in der Eurozone», sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde am Dienstag dem Nachrichtensender Bloomberg TV auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Ein wirtschaftlicher Abschwung sei derzeit nicht das Basisszenario der Notenbank. Der Euro und die Renditen von Bundesanleihen legten nach den Äusserungen zu.

Lagarde nannte einige Kräfte, die als Gegengewicht zu den Belastungen durch den Ukraine-Krieg fungierten. Sie verwies unter anderem auf die niedrige Arbeitslosigkeit und die hohen Ersparnisse der privaten Haushalte. Die Französin hatte am Montag eine erste Zinsanhebung seit elf Jahren für Juli und ein Ende der Negativzinsen für den Spätsommer in Aussicht gestellt. Die US-Notenbank und die Bank of England haben ihre Leitzinsen zuletzt hingegen bereits deutlich erhöht.

Mehr zum Thema:

Christine Lagarde Arbeitslosigkeit Bank of England Negativzinsen Ukraine Krieg Krieg Euro EZB