Trotz des Wachstums der Krankenkassenprämien um 0,2 Prozent wird das Wachstum des verfügbaren Durchschnittseinkommens 2021 nicht begrenzt.
Krankenkassen Ombudsstelle
Mit der Corona-Krise gab es weniger Fälle bei Ombudsstelle der Krankenversicherer. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Gegenüber dem Vorjahr ist die Krankenkassenprämie um 0,2 Prozent gewachsen.
  • Die Prämiensteigerung wird das verfügbare Durchschnittseinkommen 2021 nicht schmälern.

Der Krankenversicherungsprämien-Index (KVPI) verzeichnet für das Prämienjahr 2021 ein Wachstum von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gemäss der Modellrechnung des Bundesamtes für Statistik (BFS) reduziert die geringe Prämiensteigerung das Wachstum des verfügbaren Durchschnittseinkommens 2021 nicht.

Der KVPI erreicht 2021 einen Indexstand von 195,3 Punkten, wobei die Basis (100) der Stand im Jahr 1999 ist.

In den letzten 20 Jahren sind die Prämien für die Krankengrundversicherung deutlich stärker gestiegen als diejenigen für die Krankenzusatzversicherungen: Die obligatorische Grundversicherung erreicht 2021 einen Index von 225,7 Punkten, die Zusatzversicherungen nur 130,8 Punkte.

Gemäss der BFS-Schätzung wurde die insgesamt schwache Prämienerhöhung 2021 durch die Entwicklung der Prämienverbilligungen kompensiert. Die Entwicklung der Krankenversicherungsprämien verringert das potenzielle Wachstum des geschätzten verfügbaren Durchschnittseinkommens zwischen 2020 und 2021 nicht.

Mehr zum Thema:

BFS