Der Einzelhandel in Japan ist im November dank rückläufiger Corona-Fälle auf Erholungskurs. Die Einzelhandelsumsätze stiegen im November um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und übertrafen die Schätzungen von Analysten, wie Regierungsdaten am Montag zeigten.
Coronavirus - Japan
Menschen mit Mund-Nasen-Schutz überqueren die Strasse im Stadtteil Shibuya in Tokio. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Anstieg von 1,7 Prozent gerechnet, nach einem nach unten korrigierten Plus von 1,0 Prozent im Oktober.

Die Regierung in Tokio hob die Corona-Beschränkungen im September auf und hat sie bis auf strenge Grenzkontrollen, mit denen die Ausbreitung der neuen Omikron-Variante verhindert werden soll, nicht wieder verschärft. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Japan ist im November weiter gesunken, was die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen anschob.

Die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt wird laut der jüngsten Reuters-Umfrage im laufenden Quartal um annualisierte 6,1 Prozent wachsen. Im dritten Quartal verzeichnete sie wegen Störungen der Lieferketten und der sinkende Nachfrage infolge der raschen Ausbreitung des Virus noch einen Einbruch von 3,6 Prozent.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Regierung Coronavirus