Im April kam es in Grossbritannien zu einem enormen Anstieg der Inflationsraten. Einen solchen Sprung gab es seit rund 40 Jahren nicht mehr.
London
Blick auf Londoner Viertel Canary Wharf. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Inflationsrate in Grossbritannien steigt auf neun Prozent.
  • Der April ist auf dem höchsten Stand seit rund 40 Jahren.

Die Verbraucherpreise in Grossbritannien haben sich im April angesichts massiv gestiegener Energiekosten stark verteuert. Eine solche Zunahme gab es seit rund vier Jahrzehnten nicht mehr.

Wie das nationale Statistikamt am Mittwoch mitteilte, stieg die Inflationsrate im vergangenen Monat auf neun Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im März hatte die Rate bei sieben Prozent gelegen.

Wie das Statistikamt weiter ausführte, lag die Teuerungsrate Schätzungen zufolge zuletzt im Jahr 1982 noch höher. Grund für den aktuellen Anstieg sind vor allem die Energiepreise. Diese lassen die Inflationsrate derzeit in vielen Ländern nach oben schnellen. In Deutschland erreichte die Teuerung der Verbraucherpreise im April 7,4 Prozent.