Der Baustoffkonzern HeidelbergCement verzeichnet im ersten Quartal rückläufige Gewinne. Grund dafür sind die erhöhten Preise für Energie und Transport.
Heidelbergcement
Zement des Baustoffkonzerns HeidelbergCement. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Anfang Jahr hatte HeidelbergCement ein deutliches Wachstum vermerkt.
  • Wegen der hohen Energiepreise meldet der Baustoffkonzern nun einen rückläufigen Gewinn.
  • Das Ergebnis des laufenden Geschäfts fällt um knapp 27 Prozent auf 394 Millionen Euro.

Obwohl HeidelbergCement dank Preiserhöhungen Anfang Jahr deutlich gewachsen ist, kämpft das Unternehmen mit rückläufigen Gewinnen. Die gestiegenen Kosten für Energie und Transport haben dazu geführt. Ausserdem ist die Aktie des Baustoffkonzern abgesackt. Das Ergebnis vor Abschreibungen ist um 26,9 Prozent auf 394 Millionen Euro (etwa 409 Millionen Franken) gesunken.

Der Vorstandschef Dominik von Achten bleibt optimistisch: «Die Unsicherheiten in Bezug auf Energie- und Rohstoffverfügbarkeit sowie -kosten könnten weiter hoch bleiben. Dennoch sehen wir nach wie vor eine gute Nachfrage nach unseren Produkten in allen Regionen», sagte er gegenüber «Finanzen».

Das Unternehmen bestätigt die Prognose fürs laufende Jahr und rechnet mit Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr.

Mehr zum Thema:

Finanzen Aktie Euro Energie