GFG Alliance und die Credit Suisse haben eine Umschuldung ausgehandelt. Liberty Primary Metals Australia soll 50 Millionen Pfund von der Gruppe erhalten.
Credit Suisse GFG
Das Logo der Credit Suisse. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • GFG Alliance und die Credit Suisse haben eine Umschuldung vereinbart.
  • Die Unternehmensgruppe wird nun 50 Millionen Pfund bereitstellen.
  • Dies gebe dem Geschäft «Klarheit und Stabilität».

Die in Bergbau, Industrie und Handel tätige Unternehmensgruppe GFG Alliance hat mit Credit Suisse Asset Management eine Umschuldung vereinbart. Dabei geht es um Liberty Primary Metals Australia. Die Unternehmensgruppe hat angekündigt, 50 Millionen Pfund Sterling (rund 60 Millionen Franken) bereitzustellen. Dies, damit die Produktion im britischen Rotherham wieder aufgenommen werden kann.

Chief Restructuring Officer Jeffrey S. Stein lässt sich in einer Mitteilung wie folgt zitieren: «Ich freue mich, über einen bedeutenden Fortschritt bei der globalen Restrukturierung der GFG Alliance berichten zu können. Die von uns vereinbarte Umschuldung von LIBERTY Primary Metals Australia gibt dem Geschäft Klarheit und Stabilität. Und sichert den Gläubigern einen klaren Sanierungsplan.»

Mehr zum Thema:

Handel Credit Suisse