Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof startet Ende Oktober unter neuem Namen und mit neuem Logo.
Filiale in Berlin-Neukölln im Juli 2021
Filiale in Berlin-Neukölln im Juli 2021 - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Kleines «g» für Galeria .

Die Traditionsnamen Kaufhof und Karstadt fallen weg, stattdessen sollen künftig ein kleines «g» und der Zusatz «Galeria» auf den Filialen zu sehen sein, berichtete die «Wirtschaftswoche» am Freitag. Ab 27. Oktober solle das Logo erstmals offiziell zum Einsatz kommen, sagte Unternehmenschef Miguel Müllenbach dem Magazin.

«Wir werden danach schrittweise Häuser in ganz Deutschland umbauen und im Zuge dessen auch mit dem neuen Logo ausstatten.» Nach dem Zusammenschluss der beiden traditionsreichen Warenhausketten Karstadt und Kaufhof sei es an der Zeit, «dass man auch an der Marke sieht, dass wir ein Unternehmen sind», sagte Müllenbach dem Magazin. Zudem wolle das Unternehmen die geplante Neuausrichtung «nach aussen selbstbewusst sichtbar machen».

Das neue Logo habe in der Marktforschung «ausserordentlich gut abgeschnitten» und «soll auch symbolisieren, dass wir unseren Kundinnen und Kunden die schönen Dinge des Lebens anbieten», sagte Müllenbach der «Wirtschaftswoche» weiter. Der neue Auftritt ist Teil eines umfassenden Modernisierungsprogramms namens Galeria 2.0, mit dem Müllenbach den Konzern neu aufstellen will.

Laut früheren Aussagen sind mittelfristig Investitionen in Höhe von etwa 600 Millionen Euro geplant. Es soll künftig drei Typen von Warenhäusern geben, das Weltstadthaus, regionaler Magnet und lokales Forum.

Mehr zum Thema:

Euro Karstadt