Das französische BIP hat fast wieder das Niveau von vor der Coronakrise erreicht. Im dritten Quartal hat der Wert um 3 Prozent zugelegt.
Der Eiffelturm in Paris (Bild von Mitte Oktober).
Der Eiffelturm in Paris (Bild von Mitte Oktober). - sda - KEYSTONE/AP/Rafael Yaghobzadeh

Das Wichtigste in Kürze

  • In Frankreich setzt sich die wirtschaftliche Erholung nach Corona fort.
  • Das BIP ist im dritten Quartal stärker gewachsen als im zweiten Viertel.
  • Damit hat es beinahe wieder das Level von vor der Krise erreicht.

Die Wirtschaft in Frankreich ist im Sommer spürbar gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 3,0 Prozent. Das teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit.

Im zweiten Quartal hatte das Wachstum lediglich 1,3 Prozent betragen. Analysten hatten für die Sommermonate mit nur 2,2 Prozent gerechnet.

BIP erreicht fast wieder Vor-Corona-Niveau

Das Bruttoinlandsprodukt habe wieder fast das Niveau erreicht, das es vor der Corona-Pandemie hatte, erklärten die Statistiker. Getrieben wurde das Wachstum vor allem durch die Konsumausgaben der privaten Haushalte, die kräftig stiegen.

Auch die Ausfuhren der zweitgrössten Volkswirtschaft im Euroraum legten deutlich zu.

Mehr zum Thema:

Coronavirus