Das österreichische Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Robert Holzmann, hat angesichts der hohen Inflation eine weitere deutliche Straffung der Geldpolitik gefordert.
Der Präsident der österreichischen Nationalbank und Mitglied der europäischen Zentralbank, Robert Holzmann, spricht sich für weitere Zinserhöhungen in Europa aus. (Archivbild)
Der Präsident der österreichischen Nationalbank und Mitglied der europäischen Zentralbank, Robert Holzmann, spricht sich für weitere Zinserhöhungen in Europa aus. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/EPA/JOERG HALISCH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Zinsschritt um 0,5 Prozentpunkte sei aus seiner Sicht das Minimum, sagte Holzmann der Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag beim US-Notenbanktreffen in Jackson Hole.

Doch auch eine Anhebung um 0,75 Prozentpunkte solle bei der nächsten EZB-Ratssitzung im September diskutiert werden, so Holzmann weiter.

Die Notenbank hatte den Leitzins in der Eurozone im vergangenen Monat erstmals seit 2011 erhöht - und zwar unerwartet kräftig um 0,5 Prozentpunkte. Holzmann ist unter den Top-Vertretern der EZB als Verfechter einer straffen Linie bekannt und hatte sich bereits in der Vergangenheit wiederholt für deutlich höhere Zinsen stark gemacht.

Mehr zum Thema:

Geldpolitik Inflation EZB