Die Billig-Tochter der Lufthansa, Eurowings, bezog bisher das Wasser für ihre Flüge von Nestlé. Künftig kauft Eurowings das Wasser in recyceltem Plastik.
eurowings passagier
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Eurowings am Flughafen Düsseldorf. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Bisher servierte Eurowings seinen Gästen Wasser von Nestlé: Vittel.
  • Neu kommt das Wasser nicht mehr vom Schweizer Konzern, sondern von einem Öko-Start-Up.

Vittel. Dies war das Wasser Nestlés, dass die Lufthansa-Tochter Eurowings bisher seinen Gästen anbot. In Zukunft wird das Wasser aber vom deutschen Sozialunternehmen «Share» stammen, wie die «die Welt am Sonntag» schreibt.

Demnach werde das 2017 gegründete Start-Up ab Sommer der neue Mineralwasser-Lieferant der deutschen Fluggesellschaft.

Der Firmengründer von Share, Sebastian Stricker, bekundete «Die Welt» gegenüber folgendes:

«Bis zum Sommer starten wir bei der Fluglinie Eurowings. Wir gehen von einer Jahresmenge von einer halben Millionen Flaschen aus.»

Ökologisch und umweltfreundlich und nicht Nestlé

Weiter würde man mindestens drei Tonnen Neuplastik einsparen. Denn: Share benutzt Flaschen aus recyceltem Plastik.

So gab auch der Mediensprecher von Eurowings bekannt:

«Als stark wachsende Airline übernehmen wir natürlich auch Verantwortung für Gesellschaft, Klima und Umwelt. Und wir wollen unseren Flugbetrieb deshalb möglichst nachhaltig gestalten.»

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

LufthansaUmweltPlastikEurowingsNestlé