Das Wort «Caddie» bedeutet im französischen Sprachgebrauch «Einkaufswagen». Die Firma, die diese herstellt, hat nun zum dritten Mal Insolvenz angemeldet.
Unternehmen Caddie
Unternehmen Caddie - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Einkaufswagenhersteller Caddie hat Insolvenz angemeldet.
  • Das Unternehmen mit 140 Angestellten ist nun auf der Suche nach einem neuen Käufer.
  • Es ist bereits das dritte Mal innerhalb von zehn Jahren, dass Caddie Insolvenz anmeldet.

Der elsässische Einkaufswagenhersteller Caddie hat Insolvenz angemeldet. Der Unternehmenschef Stéphane Dedieu zeigte sich zuversichtlich, in den kommenden Wochen einen Käufer für das angeschlagene Unternehmen zu finden. «Im Moment haben wir noch keine Kandidaten, aber das Verfahren beginnt ja gerade erst.» Das sagte er am Dienstag nach dem Gerichtstermin in Saverne.

«Der Zustand des Unternehmens ist katastrophal. Das Wichtigste ist, die Arbeitsplätze zu erhalten», betonte der Anwalt der Personalvertretung, Hervé Bertrand. Das Unternehmen habe allein bei den Zulieferern sieben Millionen Euro Schulden.

Es ist das dritte Mal innerhalb von zehn Jahren, dass Caddie Insolvenz angemeldet hat. Das Unternehmen hat 1928 den metallenen Einkaufswagen für Supermärkte entwickelt, der nach den Golf-Wagen «caddie» benannt wurde. Der Markenname ist für Einkaufswagen aller Art in den französischen Sprachgebrauch eingegangen.

Caddie hat derzeit noch eine einzige Produktionsstätte im elsässischen Dettwiller. Das Unternehmen gehört zu 70 Prozent dem polnischen Unternehmen Damix, das 2020 etwa 50 Arbeitsplätze gestrichen hatte.

Mehr zum Thema:

Euro