Der US-Elektrolastwagenbauer Nikola zahlt wegen Betrugsvorwürfen eine Geldstrafe von 125 Millionen Dollar (111 Millionen Euro).
Nikola tüftelt an alternativen Lkw-Antrieben
Nikola tüftelt an alternativen Lkw-Antrieben - Nikola Motor/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Hintergrund sind Betrugsvorwürfe gegen Unternehmensgründer Trevor Milton.

Das Unternehmen habe Investoren über «seine Produkte, technischen Fortschritte und kommerziellen Aussichten in die Irre geführt», erklärte die US-Börsenaufsicht SEC am Dienstag. Die 2015 gegründete Firma, die die Vorwürfe weder einräumte noch bestritt, kündigte an, die Geldstrafe in fünf Raten zu zahlen.

Hintergrund sind Vorwürfe gegen den Unternehmensgründer und früheren Nikola-Chef Trevor Milton. Dieser wurde im Juli angeklagt, Investoren mit zahlreichen falschen und irreführenden Behauptungen hinters Licht geführt zu haben, um die Nachfrage nach Unternehmensanteilen in die Höhe zu treiben.

«Nikola ist sowohl für Miltons mutmasslich irreführende Äusserungen als auch für mutmassliche Täuschungen verantwortlich, die ein falsches Bild vom wahren Zustand des Geschäfts und der Technologie des Unternehmens zeichneten», erklärte SEC-Vertreter Gurbir Grewal. Dieses Fehlverhalten und der Schaden für Investoren würden die hohe Geldstrafe rechtfertigen.

Nikola entwickelt elektro- und wasserstoffbetriebene Lastwagen. Laut SEC geht es bei den Falschbehauptungen unter anderem um die Fähigkeiten zur Wasserstoff-Produktion, die Ladedauer, um Fahrzeugbestellungen, die finanziellen Aussichten und die Risiken einer zwischenzeitlich geschlossene Partnerschaft mit dem Autoriesen General Motors.

«Wir sind froh, dieses Kapitel zu schliessen», erklärte Nikola am Dienstag in einer Stellungnahme. Das Unternehmen kündigte zudem an, von Milton die Geldstrafe zurückfordern zu wollen. Der Nikola-Gründer war im September 2020 angesichts der Betrugsvorwürfe von der Unternehmensspitze zurückgetreten.

Mehr zum Thema:

General Motors Dollar