Die EU-Kommission erlaubte den Banken eine längere Frist und brachte Vorschläge für strengere Regeln – über acht Prozent Kapital soll zurückgelegt werden.
gruppe der zwanzig wichtigsten industrie- und schwellenländer
EU-Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis und EU-Finanzkommissarin Mairead McGuinness - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Für die Umsetzung schärferer Regeln erhalten Banken eine lange Frist.
  • Die Kommission in Brüssel hat Gesetzesvorschläge erarbeitet.
  • Zur Risikovorbeugung sollen 8,4 Prozent Kapital der Banken gespart werden.

Die EU-Kommission will Banken für die Umsetzung schärferer Kapitalregeln lange Übergangsfristen gewähren. Das geht aus Gesetzesvorschlägen für die Umsetzung der «Basel III»-Reform hervor.

Sie wurden von Finanzkommissarin Mairead McGuinness und Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel vorgestellt. Insgesamt müssten Banken in der Europäischen Union demnach bis zu 8,4 Prozent mehr Kapital bis 2030 zur Seite legen. So soll Risiken entgegengewirkt werden.

Die «Basel III»-Reformen waren nach der Finanzmarktkrise 2008/2009 von der EU und den G20-Ländern auf den Weg gebracht worden. Sie sollten Risiken im Finanzsystem verringern und dabei helfen, besser auf künftige Krisen vorbereitet zu sein. «Der heutige Vorschlag stellt sicher, dass wir die Kernstücke der internationalen Standards von Basel III erfüllen. Das ist wichtig für die Stabilität und Resilienz unserer Banken», sagte Dombrovskis.

G20-Gipfel: Banken sollen mehr Kapital zurücklegen

Ein wichtiger Teil des Gesetzespaketes dreht sich um den Umgang mit Krediten für Unternehmen, die nicht von Rating-Agenturen bewertet werden. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bekommen keine solche Bonitätsnote, die angibt, wie riskant es ist, in sie zu investieren. Die Kommission schlägt daher vor, dass Banken mehr Kapital zurücklegen müssen, wenn sie Unternehmen ohne Rating Kredite geben. Die Institute sollen das nach und nach bis 2032 umzusetzen.

Valdis Dombrovskis
EU-Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis - Keystone

Kritiker hatten zuvor gewarnt, dass die Massnahmen zu Finanzierungsengpässen für den Mittelstand führen könnten. Das Gesetzespaket beschäftigt sich auch damit, wie Banken ihre Risiken kalkulieren. Die Institute nutzen teils eigene Modelle, um so den Bedarf an Eigenkapital zu berechnen. Kritiker meinen, Banken rechneten sich dadurch schön.

Die Reform schreibt nun vor, dass Banken nur begrenzt eigene Rechenmodelle nutzen dürfen. Dafür gibt die Kommission ihnen fünf Jahre Zeit. Die Gesetzesvorschläge werden nun dem Europäischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten vorgelegt. Sie können noch Änderungen vornehmen, bevor das Paket verabschiedet wird – das könnte allerdings noch dauern.

Mehr zum Thema:

Mittelstand G20-Gipfel Parlament G20 EU