Mario Bonorand, ehemaliger Finanzchef der Migros, sagt: «Der Alkoholverzicht bei der Migros ist ein Heiligtum.»
migros
Der ehemalige Migros-Finanzchef Mario Bonorand ist überzeugt, dass die Delegierten des Grossverteilers sich gegen den Verkauf von alkoholischen Getränken und Tabak aussprechen werden. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/PETER GERBER

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Migros-Genossenschafter stimmen im Herbst über den Alkohol-Verkauf ab.
  • Ex-Finanzchef erwartet dabei ein klares «Nein».

Der frühere Migros-Finanzchef Mario Bonorand (78) ist überzeugt, dass sich die Delegierten der Migros-Genossenschaft im Herbst gegen den Verkauf von alkoholischen Getränken aussprechen werden. Der Alkoholverzicht sei ein Heiligtum.

Er könne sich nicht vorstellen, dass die Migros-Delegierten grünes Licht für den Verkauf von alkoholischen Getränken geben, sagte Bonorand in einem Interview mit den CH-Media-Zeitungen. Es sei ja nicht das erste Mal, dass diese Idee auf den Tisch komme.

Migros könne frische Impulse brauchen

Die Werte von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler seien immer noch sehr stark. Vom Kulturprozent bis hin zur demokratischen Genossenschaft - und eben auch dem Verzicht auf Alkohol und Tabak. Viele Delegierte sähen sich als Wächter von Duttweilers Vision.

Die Migros könne frische Impulse gut gebrauchen, so Bonorand weiter. Aber es müsse nicht gerade Alkohol sein. Damit könnte die Migros schätzungsweise 1,5 bis 2 Milliarden Franken mehr Umsatz generieren. Der Imageschaden und der Verlust an Renommee wären aber grösser.

Mehr zum Thema:

Franken Verkauf Herbst Migros