Die BKW will künftig den Gewinn erhöhen und zugleich die Profitabilität steigern. Der Umsatz soll um 50 Prozent steigen.
BKW ENERGIE
Das Logo der BKW über dem Eingang des Hauptsitzes der BKW Energie. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die BKW hat sich langfristige Finanzziele gesetzt.
  • Der Umsatz soll in den kommenden fünf Jahren deutlich gesteigert werden.
  • Zudem soll ein substanzieller Zuwachs beim Cashflow realisiert werden.

Die BKW hat sich neu langfristige Finanzziele gesetzt. Der Berner Energiekonzern will den Umsatz in den kommenden fünf Jahre um die Hälfte steigern. Der Betriebsgewinn (EBIT) soll gar um 60 Prozent ansteigen.

Man werde den operativen Gewinn in den kommenden Jahren substanziell erhöhen und gleichzeitig die Profitabilität steigern. Dies teilte das Unternehmen am Freitag im Vorfeld eines Investorentags mit.

Substanzieller Zuwachs beim Cashflow

In den vergangenen fünf Jahren habe die BKW ihre Erträge stetig gesteigert. Der Betriebsgewinn (EBIT) sei zwischen 2016 und 2020 trotz rekordtiefer Strompreise um 26 Prozent auf 436 Millionen Franken gestiegen. Und nun trete die BKW in «eine noch stärkere Wachstumsphase» ein.

Neben dem Umsatz- und Gewinnwachstum will die Gesellschaft ausserdem einen substanziellen Zuwachs beim Cashflow realisieren. In den kommenden Jahren will die BKW über eine halbe Milliarde Franken ins Wachstum im Energie- und Dienstleistungsgeschäft investieren. Dank guter Jahresabschlüsse in den vergangenen Jahre und insbesondere dank einer hohen Cash-Generierung könnten diese Investitionen aus eigener Kraft finanzieren.

Mehr zum Thema:

Franken Energie