Die österreichische Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat erneut Razzien durchgeführt. In dem Verfahren geht es um drei Beschuldigte.
Justitia
Justitia - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die WKStA ermittelt wegen Verdacht auf Bestechung gegen drei Personen.
  • Im Rahmen der Ermittlungen wurden nun weitere Hausdurchsuchungen durchgeführt.
  • Offiziell wurden die Namen der Involvierten noch nicht bekannt gegeben.

In Österreich ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen drei Personen, die unter Bestechungsverdacht stehen. Nachdem bereits einige Hausdurchsuchungen stattgefunden hatten, gab es nun weitere Razzien in Privaträumlichkeiten, wie «Der Standard» berichtet. Auch sollen in einer Dienststelle des österreichischen Finanzamtes Dokumente sichergestellt worden sein.

Die Namen der Beschuldigten werden nicht genannt. Wie der «Falter» berichtet, soll jedoch unter anderem der Unternehmer Siegfried Wolf involviert sein. Auch Thomas Schmied, ehemaliger Generalsekretär des Finanzministeriums, und eine Finanzamtschefin sollen in den Fall verwickelt sein.

Schmied soll, angestiftet von Wolf, eine Finanzamtschefin in dessen Sinne beeinflusst haben. Im Gegenzug soll diese in ihrer Karriere unterstützt worden sein. Es gilt jedoch für alle die Unschuldsvermutung.

Mehr zum Thema:

Wolf