Die Nau.ch-Leser haben auch in dieser Woche fleissig kommentiert. Besonders im Fokus standen die Impfprämie, die On-Schuhe von Kate und das Nati-Aufgebot.
Berset Kate Yakin
Alain Berset, Kate Middleton und Murat Yakin standen in dieser Woche im Vordergrund. - Keystone/Getty Images

Das Wichtigste in Kürze

  • Jede Woche werden auf Nau.ch über 10'000 Kommentare geschrieben.
  • Auch diese Woche haben die Leser hitzige Debatten geführt.
  • Diskutiert wurde über Impfprämien, Federer-Schuhe und das Nati-Aufgebot.

In der Schweiz wird eine Impfprämie eingeführt. Das hat Bundesrat Alain Berset am Freitag an einer Medienkonferenz bekannt gegeben. Demnach erhält jemand, der künftig einen Ungeimpften überzeugen kann, sich piksen zu lassen, einen 50-Franken-Gutschein. Die Entscheidung sorgt für grosse Diskussionen.

Berset Coronavirus
Gesundheitsminister Alain Berset an einer Pressekonferenz. - Keystone

Auch die Nau.ch-Leser sind bei diesem Thema gespalten. Eine Umfrage zeigt: 76 Prozent halten die Prämie für eine schlechte Idee, 24 Prozent freuen sich darüber. In den Kommentaren überwiegen die kritischen Stimmen ebenfalls.

Impfprämie
Die Impfprämie stösst bei den Nau.ch-Lesern auf wenig Begeisterung. - Nau.ch

So fragt sich «Jay» beispielsweise, warum man das gesparte Geld für die Tests nun für die Gutscheine ausgibt. «Krux» fordert derweil, dass die Prämie nicht an die Überzeugungskünstler geht, sondern an die vollständig Geimpften.

Impfprämie
«Jay» kritisiert, dass man das Geld statt für Gratis-Tests nun für Impfprämien ausgibt.
Impfprämie
«Krux» ist zwar geimpft, versteht aber nicht, warum die 50 Franken nicht an die bereits vollständig Geimpften gehen.
Impfprämie
«Hoffentlich hilfts» unterstützt den Kurs des Bundesrates.
Impfprämie
«Ha!» will, dass sein Name auf vielen Impf-Formularen steht.

User «Hoffentlich hilfts» findet das neue Konzept dagegen eine «gute Idee». Er schreibt: «Die Einnahmen der Tests werden den Impfwilligen gegeben, eine Umverteilung.»

Viele fordern in den Kommentaren – wohl nicht ganz ernst gemeint – auch gleich ihren Anteil am Impfprämienkuchen.

Kate spielt in Federer-Schuhen Tennis

Bei ihrem kleinen Match gegen die US-Open-Siegerin Emma Raducanu zeigte sich Kate Middleton (39) mit Schuhen der Marke On. «The Roger Advantage», so heisst das Modell, wurde von Tennis-Star Roger Federer (40) höchstpersönlich mit designt.

kate middleton
Herzogin Kate trägt am 24. September 2021 den Roger-Federer-Schuh der Schweizer Marke On. - Getty Images

Die Mehrheit der Nau.ch-Leser teilt die Begeisterung für die Roger-Schuhe allerdings nicht. Nur 40 Prozent finden das Design toll, 60 Prozent denken, dass der Treter aussieht wie jeder andere auch.

Roger Federer
Die Mehrheit der Nau.ch-Leser findet, der Schuh von Roger sei nichts Besonderes. - Nau.ch

Auch die Reaktionen in den Kommentaren sind vorwiegend kritisch. «Sara 1» bezeichnet die Schuhe beispielsweise als «überteuerte Vegi-Schuhe». Andere spielen auf das Vermögen von Kate an: «Das sind für Royals ja Billigschuhe», schreibt «Georg 1».

Federer
«Sara 1» hält nicht allzu viel von Roger Federers Schuhen.
Federer
«Georg 1» findet die Schuhe aus Sicht der Royals eher bescheiden.
Federer
«Leli» zweifelt an der Tennis-Tauglichkeit der On-Treter.
Federer
«Wie alle...» glaubt nicht, dass das Produkt besonders nachhaltig ist.
Federer
Als einem der wenigen scheint «Buell» der Auftritt von Kate mit den On-Schuhen gefallen zu haben.

User «Leli» glaubt nicht, dass man mit den Schuhen gut Tennis spielen kann: «The Roger Advantage ist ein Alltags-Sneaker, kein Tennisschuh.» Zudem zweifelt «Wie alle...» die Nachhaltigkeit des Produkts an. «Buell» zeigt als einer der wenigen Autoren immerhin etwas Begeisterung, der User schreibt schlicht: «Bravo!»

Nati-Fans: Michael Frey hätte Aufgebot verdient

Am Freitag hat Nati-Trainer Murat Yakin das Aufgebot für die beiden WM-Quali-Spiele gegen Nordirland und Litauen vorgestellt. Cedric Itten soll in Abwesenheit von Haris Seferovic für die Tore sorgen. Auch der Ausfall von Kapitän Granit Xhaka muss kompensiert werden.

Murat Yakin Granit Xhaka
Murat Yakin bei seinem Debüt als Nati-Trainer. - Keystone

Auffällig: Viele User vermissen den Ex-YB-Stürmer Michael Frey, der zurzeit in Belgien nach Belieben trifft. «Gutso» schreibt: «Jetzt fehlt nur noch Frey, dann ist die Mannschaft tip top!» Ähnlich sieht es «Rikiko»: «Schade ist Frey nicht dabei. Eigentlich unverständlich bei seinen Leistungen.»

Nati
«Gutso» will Frey im Nati-Trikot sehen.
Nati
«Rikiko» versteht nicht, wie man den Antwerpen-Stürmer zuhause lassen kann.
Nati
User «Krümmelmonster» freut sich über das Itten-Aufgebot.

«Krümmelmonster» findet derweil, dass Itten das Aufgebot verdient hat: «Endlich kommt der Itten mal zum Zug, wurde auch Zeit.»

Nati
Die Nati-Fans glauben an die Qualifikation für die WM in Katar. - Nau.ch

Trotz der Absenzen von Seferovic, Xhaka und Frey zeigen sich die Nau.ch-Leser optimistisch. 69 Prozent sind der Ansicht, dass das Team von Yakin die WM-Qualifikation schafft.

Was war für Sie das Thema der Woche?

Mehr zum Thema:

Haris Seferovic Kate Middleton Roger Federer Granit Xhaka Alain Berset Murat Yakin Bundesrat Gutschein Franken Trainer Royals BSC Young Boys