Ab Samstag können die SBB-Züge zwischen Lausanne und Genf nach rund zwei Wochen erstmals wieder normal verkehren.
Der Bahnverkehr auf der SBB-Ost-West-Achse ist auf der Höhe Tolochenaz VD  nach einer Gleisabsenkung unterbrochen. (Symbolbild)
Der Bahnverkehr auf der SBB-Ost-West-Achse ist auf der Höhe Tolochenaz VD nach einer Gleisabsenkung unterbrochen. (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/LAURENT DARBELLAY

Das Wichtigste in Kürze

  • Vor zwei Wochen kam es auf der Strecke zwischen Lausanne und Genf zu einer Gleisabsenkung.
  • Seither konnten die Züge zunächst gar nicht, anschliessend nur reduziert verkehren.
  • Ab Samstag wird der Normalbetrieb der Strecke wieder aufgenommen.

Ab Samstag verkehren alle Züge auf der SBB-Strecke zwischen Genf und Lausanne wieder fahrplanmässig. Nach der Gleisabsenkung in Tolochenaz VD vor rund zwei Wochen werden die Stabilisierungsarbeiten fortgesetzt. Sie haben aber keine Auswirkungen mehr auf den Fahrplan.

Auch Regionalverkehr fährt wieder

Ab Samstag fahren auch die Züge im Regionalverkehr wieder, wie die SBB am Donnerstag mitteilte. Bis dahin wird die S4 zwischen Morges VD und Allaman VD weiterhin durch Busse ersetzt.

Der Zugverkehr auf der wichtigsten Strecke in der Romandie kam am 9. November wegen eines Gleisbruchs zum Erliegen. Danach fuhren zwischen Genf und Lausanne während ein paar Tagen keine Züge mehr.

Auch nach der Wiederaufnahme des Betriebs blieb der Verkehr vorerst eingeschränkt. Die Züge konnten bei der Baustelle nur mit reduzierter Geschwindigkeit fahren.

SBB Tolochenaz VD
Bei Tolochenaz VD sorgte eine Gleisabsenkung zu einer langwierigen Störung des Bahnverkehrs zwischen Lausanne und Genf. - keystone

Die Gleisabsenkung ist auf Arbeiten eines Drittunternehmens zurückzuführen. Dieses hatte ein Rohr etwa zehn Meter unter dem Bahntrassee in Tolochenaz verlegt. Um die Schadensstelle zu stabilisieren, gossen Arbeiter Dutzende Kubikmeter Beton in den Hohlraum unter dem Gleisbett. Zur Stabilisierung des Bodens wurden zudem Mikropfähle in den Untergrund eingelassen.

Mehr zum Thema:

SBB