Im Zoo Zürich ist am Dienstagabend Elefanten-Baby Umesh (†2) verstorben. Auch wenn viele sich das wünschen: Neuen Nachwuchs wird es noch eine Weile nicht geben.
Umesh Zoo Zürich
Der junge Elefanten-Bulle Umesh (†2) ist tot. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Zoo Zürich trauert um Elefanten-Baby Umesh.
  • Im Alter von zwei Jahren ist der kleine Bulle an einem Herpesvirus gestorben.
  • Wann Besucher wieder junge Elefanten bestaunen können, ist unklar.

Am Mittwoch kommt die traurige News: Der Zoo Zürich teilt mit, dass das Elefanten-Baby Umesh (†2) verstorben ist. Grund für seinen Tod war ein Herpesvirus.

Umeshs lebloser Körper wurde anschliessend am Abend und während der nächsten Nacht bei seiner Familie gelassen. Das sei ein übliches Vorgehen, sagt Pascal Marty, Kurator Kommunikation vom Zoo Zürich, gegenüber Nau.ch.

Zoo Zürich
Elefanten-Bulle Umesh im Zürcher Zoo.
Zoo
Baby Umesh direkt nach seiner Geburt.
Umesh
Umesh, hier am 3. Februar 2021, ist im Zoo Zürich am Herpesvirus gestorben.

«Bei hoch sozialen Tieren wie den Elefanten ist das normal. Wenn man das nicht macht, dann denkt die Familie, dass das Tier noch irgendwo ist», so Marti. Die Gruppe müsse das Ableben verstehen und akzeptieren. Darum werde das auch in anderen Tierparks so gemacht.

Waren Sie schon einmal im Zoo Zürich?

Ein spezielles Andenken an Umesh wird es im Zürcher Zoo nicht geben. «Der Tod ist Teil des Lebens und alle Mitarbeitenden sind sich dessen auch bewusst», meint Marti. Der Betrieb beim Elefanten-Gehege laufe ganz normal weiter. «Es ist auch für die Tiere sehr wichtig, dass sie wieder einen geregelten Tagesablauf haben.»

Zoo erwartet keinen neuen Nachwuchs

Doch wird es in absehbarer Zukunft ein neues Elefanten-Baby im Zürcher Zoo geben? «Zurzeit erwarten wir keinen Nachwuchs», bekräftigt Marty.

Elefant
Das Elefanten-Gehege im Zürcher Zoo. - keystone

Eine Schwangerschaft bei Elefanten würde durchschnittlich 22 Monate dauern. Heisst: Mit Nachkommen ist frühestens erst in knapp zwei Jahren zu rechnen – wenn überhaupt. «Die Elefanten im Zoo Zürich pflanzen sich nur auf natürliche Art fort», so Marty.

Projekt koordiniert Zucht von in Zoos gehaltenen Tierarten

Marty weiter: Eine Elefanten-Schwangerschaft könne man planen, in dem man den Zyklus der weiblichen Tiere kontrolliert. «Die Männchen sind Einzelgänger und leben grösstenteils sowieso fernab der Gruppe.» Nur zur Paarung würden sie zusammengeführt.

Der Elefanten-Nachwuchs werde vom Europäischen Erhaltungszuchtprogramm koordiniert. «Das Programm gibt Empfehlungen und Vorschläge ab, welche wir in der Regel eins zu eins befolgen.» Konkret: Solange keine Empfehlung vorliegt, gibt es in Zürich kein Elefanten-Baby.

Im Zürcher Zoo sind derzeit sieben Asiatische Elefanten zuhause. Davon sind sechs Weibchen, wobei zwei noch Jungtiere sind. «Das Intervall zwischen Schwangerschaften liegt bei vier bis fünf Jahren», so Marty.

Besucher müssen sich daher noch eine Weile gedulden, bis in Zürich wieder Elefanten-Babys zu sehen sind.

Mehr zum Thema:

Schwangerschaft Tod